wechseln.de
Seit über 10 Jahren auf dem Markt Kostenloser Kundenservice Sicherer Anbieterwechsel
Kredite im Vergleich
Jetzt kostenlos vergleichen und bis zu 2.000 € sparen
Wie viel? Nettokreditbetrag
Wofür? Verwendungszweck

Kreditrechner: Mit günstigem Kredit bis zu 2.000 € sparen

Sie benötigen eine günstige Finanzierung für neue Möbel, ein Auto, das Eigenheim oder andere wichtige Anschaffungen? Nutzen Sie den kostenlosen und schufaneutralen Kreditrechner auf wechseln.de, profitieren Sie von günstigen Zinsen, einer schnellen Auszahlung und sparen Sie bis zu 2.000 €.

1. Wie funktioniert der Kreditvergleich auf wechseln.de?

Der schufaneutrale Kreditrechner auf wechseln.de ist unverbindlich, kostenlos, schnell und filtert Ihnen passende Kreditangebote entsprechend Ihrer Wünsche.

Geben Sie in den Kreditrechner einfach ein, was für einen Kredit Sie benötigen und wie hoch die Summe sein soll. Sie erhalten sofort eine Übersicht über passende Darlehensangebote und können in dem Kreditrechner Monatsraten, Kreditzinsen, Testberichte und Kundenbewertungen einsehen. Dabei werden in der Auflistung auch besonders günstige Online-Kredite berücksichtigt.

Haben Sie eine gute Finanzierung gefunden, können Sie über den Kreditrechner auf wechseln.de kostenlos eine Weiterleitung der Darlehensanfrage beziehungsweise Konditionsanfrage an die Bank stellen. Diese Anfrage ist schufaneutral, also erzeugt keinen negativen SCHUFA-Eintrag. Wird der Kredit bewilligt, schickt Ihnen der Darlehensgeber einen Vertrag, den Sie selbstverständlich nicht unterzeichnen müssen.

Sind alle Formalitäten wie Vertragsunterzeichnung und Unterlagenprüfung erledigt, zahlt Ihnen der Kreditanbieter den Betrag innerhalb von wenigen Tagen auf Ihr Konto.

Achten Sie im Kreditrechner darauf, ob das Darlehensangebot bonitätsabhängig ist oder nicht. Ist er bonitätsunabhängig, gilt für alle Antragssteller der gleiche Zinssatz. Die bonitätsabhängigen Zinssätze können entsprechend der eigenen Zahlungsfähigkeit variieren, so dass eine Konditionsanfrage nötig wird.

2. Was ist bei der Wahl des Kredits besonders wichtig?

Diese Modalitäten des Darlehens sollten vor der Antragstellung und Kreditaufnahme genau unter die Lupe genommen werden:

  • Die Kreditsumme und Kreditart: Benötigen Sie einen Kleinkredit über ein paar hundert Euro oder eine große Summe für eine teure Anschaffung? Je höher die Kreditsumme, desto länger dauert in der Regel die Rückzahlung, desto höher sind die Zinsen, und umso ist höher Ihre finanzielle Verpflichtung. Für eine Baufinanzierung sind deshalb beispielsweise weitaus mehr Dokumente erforderlich als für einen Möbelkredit. Überlegen Sie sich genau, wie viel Sie brauchen und wie viel Sie jeden Monat zurückzahlen können.
  • Die Art der Auszahlung: Sofortkredite erhalten Sie besonders schnell auf Ihr Konto ausgezahlt. Bei bonitätsabhängigen Krediten wird vorher Ihre Kreditfähigkeit geprüft, je besser diese ist, desto günstiger sind die Konditionen für das Darlehen. Oft wird die gesamte Kreditsumme im drei-, vier- oder fünfstelligen Eurobereich anschließend komplett ausgezahlt.
  • Kreditlaufzeit, Ratenhöhe und Kreditzinsen: Die Kreditlaufzeit bestimmt den Zeitraum, in dem Sie das Darlehen zurückzahlen. Meist erfolgt das in Monatsraten zu einem festgelegten Zinssatz.
  • Sondertilgungsoptionen und Ratenpausen: Kommen Sie unverhofft zu Geld, können Sie das Darlehen mit einer Sondertilgung zuweilen auch schon früher komplett abzahlen. Da der Kreditanbieter dabei Zinsverluste macht, schauen Sie bei Bedarf vorab in die Vertragsunterlagen, ob für Sondertilgungen extra Kosten anfallen. Auch Ratenpausen bei finanziellen Engpässen sind nicht notwendigerweise Vertragsbestandteil. Dies sollte gegebenenfalls geprüft werden.
  • Umschuldung: Kann der Kredit bei Bedarf umgeschuldet werden oder zur Umschuldung eines anderen Darlehens genutzt werden?

3. Wie kann ich bei meinem Kredit an Zinsen sparen?

Es gibt mehrere Punkte, die bei der Kreditaufnahme Einfluss auf die Höhe der Zinsen haben:

  • Ihre Bonität: Kredite über hohe Summen sind bonitätsabhängig. Je besser Ihre Bonität ist, desto günstiger sind die Konditionen. Das gleiche gilt übrigens auch bei Dispokrediten.
  • Die Art des Kredits: Kredite über hohe Summen haben höhere Zinsen als Mikro- oder Kleinkredite. Wissen Sie bereits im Detail, wofür Geld benötigen, macht es in der Regel Sinn, sich für einen zweckgebundenen Kredit zu entscheiden. Der Grund: Diese haben häufig bessere Zinssätze. Insbesondere Autokredite sind oftmals günstig, weil die Sicherheit bei Zahlungsunfähigkeit das Auto selber ist. Diese Kreditsonderform kann oft auch beim Autohaus direkt abgeschlossen werden. Die Zinsen bei Banken sind für Verbraucher jedoch in vielen Fällen günstiger. Die Nutzung des Kreditrechners lohnt sich also.
  • Die Kreditlaufzeit: Je schneller Sie die Kreditsumme abbezahlen, desto besser sind die Zinskonditionen.
  • Das Bankinstitut: Kredite bei Online-Banken sind oftmals günstiger als solche bei traditionellen Filialbanken, da erstere weniger Kosten für Personal und Standortmiete aufwenden müssen.
  • Die Anzahl der Kreditnehmer: Gibt es mehrere Darlehensnehmer, hat das Kreditinstitut eine verhältnismäßig höhere Sicherheit. Folglich sinken auch die Zinsen für das Darlehen.

4. Was unterscheidet den effektiven Jahreszins vom Sollzins?

Der Effektivzins oder effektive Jahreszins ist beim Kreditvergleich und Kreditrechner entscheidend. Er beziffert die jährlichen Gesamtkosten des Kredits, außer beispielsweise Kontoführungsgebühren oder Restschuldversicherungen. Der Effektivzins ist nur berechenbar, wenn die Kreditkonditionen für die komplette Vertragslaufzeit definiert worden sind, andernfalls spricht man von einem anfänglichen effektiven Jahreszins.

Der Sollzins dient Verbrauchern beim Kreditvergleich lediglich als Orientierung. Er definiert die Verzinsung des Gesamtkredits und ohne zusätzliche Darlehenskosten. Handelt es sich um einen gebundenen Sollzins, sind die Zinsen für die gesamte Vertragslaufzeit verpflichtend festgelegt.

Kreditrechner auf Vergleichsportalen sind dazu verpflichtet, den Effektivzins und den Sollzins bei der Kreditwerbung zu beziffern.

5. Welche Unterlagen brauche ich für die Aufnahme eines Kredits?

Generell gibt es keine gesetzlichen Vorschriften darüber, welche Unterlagen für die Antragstellung und Aufnahme eines Darlehens erforderlich sind. Die Banken sind jedoch dazu verpflichtet, die Kreditwürdigkeit vor Vertragsabschluss und während der Kreditlaufzeit zu untersuchen. Je höher die Finanzierung, desto mehr Unterlagen werden dabei meist gefordert. Insbesondere bei Großkrediten und Baufinanzierungen verlangen Kreditinstitute besonders viele Dokumente.

Zur Bewilligung eines Privatkredits werden womöglich folgende Unterlagen angefordert:

  • Eine SCHUFA-Auskunft: Alle seriösen Kreditgeber werden eine SCHUFA-Auskunft einholen, um Ihre Bonität zu prüfen. Der Kreditvergleich beziehungsweise die Kreditanfrage über wechseln.de ist dabei schufaneutral und hat keinen negativen SCHUFA-Eintrag zur Folge.
  • Vermögensnachweise und Einkommensnachweise: Dazu können abhängig von der Höhe des Kredits etwa Kontoauszüge und Aufstellungen der Lebenshaltungskosten gehören. Wichtig: Die Bank hat kein Recht, sich bei Ihrem Arbeitgeber über Sie zu informieren.

Benötigen Sie einen Sofortkredit, haben Sie am besten alle relevanten Unterlagen schnell zur Hand, damit die Ausschüttung ohne Verzögerungen erfolgen kann.

Wechseln.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.