Fragen und Antworten zum Stromanbieterwechsel

Häufig gestellte Fragen

© contrastwerkstatt – Fotolia.com

Der deutsche Gesetzgeber hat den Stromanbieterwechsel ab April 2012 enorm vereinfacht. Durch die Wahl eines passenden Angebotes lassen sich die Energiekosten spürbar und dauerhaft senken.

Trotzdem nutzt nur ein kleiner Teil der Verbraucher diese Möglichkeit. Viele vermuten, dass ein Berg Papierkram bei einem Anbieterwechsel auf sie zukommt und befürchten, plötzlich ohne Stromversorgung dazustehen, wenn sich der Wechsel verzögert.

Doch diese Bedenken sind unbegründet. Wir sagen Ihnen, wie unkompliziert Sie einen neuen Stromanbieter auswählen können und warum Sie stets ohne Unterbrechung mit Strom versorgt werden.

Sie erfahren hier alles Wissenswerte über Vorteile und Risiken eines Stromanbieterwechsels. Außerdem sagen wir Ihnen, wie Sie ein Angebot finden, das zu Ihnen passt und wie Sie anschließend den Wechsel durchführen.

Sparen Sie jetzt und entscheiden Sie sich für den Wechsel!

Stromvergleich - Kostenlos Tarife vergleichen

Stoppen Sie Ihre hohen Stromkosten durch einen Anbieterwechsel.


kWh


Allgemeine Fragen zum Strompreis

Wie setzt sich der Strompreis zusammen?

Der Strompreis setzt sich aus einem Grundpreis und einem Arbeitspreis zusammen.

Generell beinhaltet der Strompreis die Entgelte für die Netznutzung, die Bereitstellung von Strom, Steuern und Umlagen.

Der Grundpreis bleibt jeden Monat gleich. Der Arbeitspreis bezeichnet die Kosten für eine Kilowattstunde Strom, die Sie verbrauchen.

Was bedeutet EEG-Umlage (Erneuerbare-Energien-Gesetz)?

Die EEG-Umlage wird von jedem privaten Stromkunden erhoben. Sie ist Bestandteil des Strompreises und beträgt derzeit (Stand Juli 2013) 5,277 Eurocent pro Kilowattstunde.

Die Umlage wird dazu genutzt, die Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien zu fördern.

Langfristiges Ziel ist es, Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energien zu fördern und die Nutzung der Atomenergie zu beenden. Außerdem wird eine größere Unabhängigkeit von ausländischen Energielieferanten angestrebt.

Dazu trägt die EEG-Umlage, auch Ökostrom-Umlage genannt, bei.

Fragen zum Stromanbieterwechsel

Kann ich denn überhaupt meinen Anbieter wechseln?

Ja.

Jeder Stromkunde hat die freie Wahl, von welchem Lieferant er Strom beziehen möchte.

Das Wohnortprinzip gilt nicht mehr:
Der Anbieter muss also nicht an Ihrem Wohnort seinen Sitz haben.

Seit April 2012 gilt für Ihren laufenden Liefervertrag eine Kündigungsfrist von zwei Wochen. Sie müssen nichts weiter tun, als in unserem Vergleichsrechner Ihren Jahresverbrauch einzugeben.

Im Anschluss erhalten Sie Stromtarife verschiedener Anbieter angezeigt. Sie suchen sich das passende Angebot aus und wechseln einfach online. Aufwändiger Schriftverkehr und lange Telefonate sind nicht nötig.

Wie finde ich einen günstigen Anbieter?

Am einfachsten und schnellsten finden Sie einen günstigen Anbieter über unseren Stromvergleichsrechner im Internet.

Dort geben Sie Ihre Postleitzahl und den letzten Jahresverbrauch an. Ihr Verbrauch steht in der letzten Jahresabrechnung. Sie können mithilfe verschiedener Filter, etwa zu Vertragslaufzeiten, Zahlungsweisen und Stromart (Ökostrom oder normaler Strom) Ihre Suche nach einem günstigen Stromanbieter verfeinern.

Haben Sie alle Angaben gemacht, sind Sie nur einen Klick von einer Übersicht über passende Angebote entfernt. Sie sehen dort auf einen Blick den neuen Jahrespreis, die Ersparnis gegenüber Ihrem aktuellen Grundversorger und weitere Angaben, die Sie bei einem Wechsel bedenken sollten.

Das sind zum Beispiel Kündigungsfristen und Laufzeiten, aber auch die Möglichkeit, von Anbietern einen Bonus zu erhalten.

Sagt Ihnen ein Angebot zu, klicken Sie dieses an und können dann direkt einen Wechsel beauftragen.

Kann ich nur online wechseln?

Nein.

Sie können auch telefonisch oder schriftlich den Wechsel durchführen.

Der Stromanbieterwechsel online geht allerdings wesentlich schneller. Sie ersparen sich zeitraubende Anfragen bei Anbietern und haben außerdem einen kompakten Überblick über Wechselalternativen, die zu Ihnen passen.

Gibt es Risiken beim Anbieterwechsel?

Die Risiken sind sehr gering und können von Ihnen als Verbraucher selbst minimiert werden.

Die gute Nachricht: Sie müssen nie befürchten, dass Sie plötzlich ohne Strom dastehen.

Bei einem Wechsel gibt es keine Bauarbeiten, und auch Ihr Zähler bleibt an der gewohnten Stelle.

Selbst wenn sich die Absprachen zwischen neuem und altem Lieferanten verzögern, geht das nicht zu Ihren Lasten: Der örtliche Grundversorger (das sind meist die Stadtwerke) sichern Ihre Versorgung mit Strom, bis Ihr neuer Strompartner die Lieferung aufnimmt.

Ihr Risiko liegt in einer möglichen Insolvenz des neuen Stromlieferanten. Doch dem können Sie durch geschickte Optionen beim Vertragsabschluss vorbeugen:

Entscheiden Sie sich für monatliche Abschlagszahlungen und gegen einen längeren Zahlungsturnus.

Haben Sie Abschläge im Voraus entrichtet, ist Ihr Geld bei einer Anbieterinsolvenz verloren und Sie haben zusätzlich die Abschläge beim neuen Lieferanten. Monatliche Zahlungen begrenzen dieses Risiko.

Aus dem gleichen Grund sollten Sie keine Tarife mit Kautionszahlung wählen. Die Kaution ist lediglich eine Sicherheit für den Stromanbieter, wenn Sie als Kunde einen Abschlag oder mehrere Zahlungen nicht leisten.

Geht der Anbieter in Insolvenz, steht die Chance auf Rückzahlung der Kaution schlecht. Auch eine Verrechnung mit einer Abschlagszahlung ist in diesem Fall nicht mehr möglich. Lesen Sie daher genau die Angebote.

Woran erkenne ich einen seriösen Anbieter?

Nutzen Sie unseren Vergleichsrechner, um einen seriösen Stromanbieter zu finden.

Unternehmen, die Angebote bei uns präsentieren, werden von uns nachhaltig und eingehend geprüft.

Generell gilt: Achten Sie auf Kriterien, die für Seriosität stehen – zum Beispiel kurze Laufzeiten, kautionsfreie Tarife und eine ehrliche Preisgarantie.

Ist der Stromanbieterwechsel wirklich kostenlos?

Ja.

Der Stromanbieterwechsel kostet Sie keinen Cent – und zwar unabhängig davon, ob Sie diesen online oder auf anderen Wegen durchführen.

Selbstverständlich ist auch unser Vergleichsrechner komplett kostenfrei für Sie. Sie können sich alle Angebote in Ruhe ansehen und sind nicht verpflichtet, einen Stromliefervertrag abzuschließen.

Unter Einhaltung der Kündigungsfristen können Sie so oft Ihren Stromanbieter wechseln, wie Sie möchten.
Auch der mehrfache Wechsel bleibt für Sie kostenlos.

Muss ich meinem alten Anbieter kündigen?

Nein.

Wenn Sie Ihren Stromlieferanten wechseln möchten, kontaktieren Sie Ihren neuen Anbieter. Dieser kümmert sich um die Kündigung beim bisherigen Stromanbieter.

Ausnahme: Sie ziehen um oder nutzen Ihr Sonderkündigungsrecht bei einer Preiserhöhung durch den bisherigen Lieferanten.

Hier haben Sie zwei Wochen Kündigungsfrist. Wenn Sie über unseren Vergleichsrechner einen neuen Anbieter gefunden haben, teilen Sie diesem mit, dass Sie Ihren alten Vertrag bereits gekündigt haben.

Alles Weitere übernimmt der neue Stromanbieter dann für Sie.

Wie lange dauert in der Regel ein Anbieterwechsel?

Ein Wechsel dauert im Regelfall zwischen drei und sechs Wochen.

Kann ich durch einen Stromanbieterwechsel ohne Strom dastehen?

Nein.

Ganz gleich, wie oft und zu welchem Anbieter Sie wechseln:
Der örtliche Grundversorger ist gesetzlich verpflichtet, Ihnen durchgehend Strom zu liefern.

Fragen rund um den Stromvertrag

Was passiert, wenn der Anbieter Insolvenz anmeldet?

Stellen Sie die Abschlagszahlungen an den Lieferanten sofort ein, wenn Sie Kenntnis von der Insolvenz erhalten.

Seien Sie beruhigt: Es wird keinen Stromausfall geben.

Der örtliche Grundversorger ist zur Stromlieferung verpflichtet und springt für den insolventen Lieferanten ein. Der Grundversoger informiert Sie schriftlich von dieser Maßnahme und unterbreitet Ihnen gleichzeitig ein Tarifangebot.

Viele Verbraucher bevorzugen nach einer Insolvenz des bisherigen Anbieters die Sicherheit und akzeptieren diese Offerte. Das ist bequem, aber Sie sind dazu nicht verpflichtet.

Wir empfehlen Ihnen, zunächst die Sicherheit durch die Grundversorgung zu nutzen und über unseren Vergleichsrechner online nach einem besseren Angebot zu suchen.

Der von Ihnen gewählte Stromanbieter kontaktiert dann den Grundversorger und kümmert sich um die Kündigung.

Kann ich meinen alten Vertrag behalten? Was muss ich machen?

Selbstverständlich können Sie auch nach der Nutzung des Vergleichsrechners alles so lassen, wie es ist.

Schließlich steht Ihnen frei, ob Sie Ihren Stromanbieter wechseln. Wenn Sie nicht wechseln wollen, unternehmen Sie einfach gar nichts.

Aber wollen Sie wirklich Geld verschenken?
Nutzen Sie unseren Vergleichsrechner für Stromtarife. In den meisten Fällen finden Sie einen Anbieter, der günstiger ist als Ihr aktueller Versorger.

So können Sie bis zu mehrere Hundert Euro im Jahr sparen.

Wo finde ich meinen Jahresverbrauch?

Ihr Jahresverbrauch ist auf der letzten Abrechnung Ihres Stromlieferanten verzeichnet.

Wenn Sie einen neuen Anbieter über unseren Vergleichsrechner suchen, ist der Jahresverbrauch eine wichtige Angabe, um den passenden Tarif für Sie zu finden.

Haben Sie die Abrechnung gerade nicht zur Hand, können Sie sich auch an den Richtwerten orientieren, die wir für Sie eingestellt haben.

Was ist ein Neukundenbonus?

Wenn Sie von Ihrem aktuellen Stromanbieter zu einem neuen Lieferanten wechseln, erhalten Sie von verschiedenen Versorgern ein Willkommensgeschenk, den sogenannten Neukundenbonus.

Die Höhe variiert von Anbieter zu Anbieter.

In den Angeboten unseres Vergleichsrechners finden Sie die exakte Höhe der Boni. Wenn Sie innerhalb eines Stromunternehmens nur die Tarife wechseln, gibt es üblicherweise keinen Neukundenbonus.

Wann bekomme ich den Neukundenbonus?

Der Neukundenbonus wird im Allgemeinen am Ende des ersten Vertragsjahres mit der Jahresabrechnung verrechnet. So kann sich eine Nachzahlung in ein Guthaben verwandeln.

Doch Vorsicht: Diesen Betrag erhalten Sie nicht als Auszahlung.

Das Guthaben wird mit der ersten Abschlagszahlung für das kommende Jahr verrechnet.

Ausnahme bilden die Sofort-Boni. Hier bekommen Sie als kleines Dankeschön für den Wechsel einen Betrag auf Ihr Konto überwiesen. Diese Sofort-Boni sind meist deutlich niedriger als die Neukundenboni zur Verrechnung.

Studieren Sie deshalb die Angebote genau.

Was passiert mit dem Bonus im zweiten Jahr?

Der Neukundenbonus gilt ausschließlich für das erste Vertragsjahr. Im zweiten Jahr und in den weiteren Vertragsjahren erhalten Sie keine Boni.

Wenn Sie allerdings nach einem Jahr wieder Ihren Stromanbieter wechseln, profitieren Sie bei Ihrem neuen Anbieter erneut vom Neukundenbonus.

Welche Abschlagszahlung soll ich wählen?

Es liegt bei Ihnen, für welchen Turnus Sie sich entscheiden.

Unser Tipp: Wählen Sie die monatliche Abschlagszahlung.

Damit sind Sie auf der sicheren Seite, wenn der Anbieter insolvent gehen sollte. Wenn Sie länger im Voraus zahlen, geht Ihnen dieses Geld im Falle der Insolvenz verloren.

Wie berechnet sich der monatliche Abschlag?

Das möchten wir gerne an einem Rechenbeispiel verdeutlichen:
Ihr Arbeitspreis für Strom beträgt 25 Cent, die Grundgebühr 5 Euro pro Monat.

Bei einem jährlichen Verbrauch von 2.500 Kilowattstunden sieht Ihre Rechnung dann so aus:
25 Cent multipliziert mit 2.500 plus 5 Euro mal 12 Monate, also insgesamt 685 Euro.

Diese Summe ist der Jahresbetrag, den Sie für Strom zahlen (ohne Neukundenbonus).
Teilen Sie nun 685 Euro durch elf Abschlagszahlungen – dieses ist der Regelfall bei den Anbietern – bei monatlicher Zahlungsweise, ergibt sich rechnerisch ein monatlicher Abschlag von 62,27 Euro.

Dieser Betrag wird dann gerundet.

Wo finde ich die Höhe des monatlichen Abschlags?

Die Höhe des monatlichen Abschlags steht im Stromliefervertrag Ihres Anbieters.

Welche Laufzeit ist am günstigsten?

Wir empfehlen Ihnen als Laufzeit des Stromliefervertrages maximal 12 Monate. Damit erhalten Sie einen eventuellen Neukundenbonus.

Sie können trotzdem zum ersten Tag des zweiten Vertragsjahres kündigen und sich einen günstigeren Anbieter suchen, wenn Sie dies wünschen. Der Neukundenbonus wird dann mit der Endabrechnung verrechnet.

Was ist eine Preisgarantie?

Die Preisgarantie oder Preisfixierung bedeutet für Sie als Verbraucher:
Unabhängig von der Marktentwicklung kann der Stromanbieter seine Lieferpreise für Strom nicht erhöhen.

Tut er dies doch, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Die Preisgarantie wird von den meisten Anbietern für das erste Vertragsjahr gewährt.

Einige Stromlieferanten bieten die Preisgarantie auch einen oder zwei Monate über das erste Jahr hinaus an. Vergleichen Sie die Angebote.

Wann entscheide ich mich für einen Pakettarif?

Für einen Pakettarif entscheiden Sie sich,

  • wenn Sie in den letzten Jahren einen konstanten Stromverbrauch hatten und Ihr Verbrauchsverhalten sich voraussichtlich nicht entscheidend ändern wird
  • wenn die Personenzahl in Ihrem Haushalt sich vermutlich nicht ändern wird
  • wenn Sie nicht vorhaben, eine neue sparsame Heizung einbauen oder Elektrogeräte durch energieeffiziente Modelle ersetzen
Ein Pakettarif kann Ihnen durchaus finanzielle Vorteile bieten.

Bedenken Sie aber, dass Sie den vollen Paketpreis auch dann bezahlen, wenn Sie weniger Strom verbrauchen, als das Paket beinhaltet.

Verbrauchen Sie mehr Strom, als Sie im Paket gekauft haben, zahlen Sie meist hohe Tarife für den Mehrverbrauch.

Was sind Tarife mit Kaution?

Die Kaution dient dem Stromanbieter als Sicherheit gegenüber dem Kunden, um die Zahlung der Abschläge abzusichern, ähnlich einer Mietkaution. Wenn Sie Ihrem Stromanbieter eine Einzugsermächtigung erteilen, das Lastschriftverfahren nutzen oder einen Dauerauftrag für die monatliche Abschlagszahlung einrichten, können Sie die Zahlung nicht vergessen.

Dies kann jedoch durchaus passieren, wenn Sie jeden Monat manuell eine Überweisung vornehmen. Ihr Anbieter wird die fehlende Zahlung sicher anmahnen, und Sie zahlen dann etwas verspätet. Auch wenn wegen mangelnder Deckung die Abbuchung nicht erfolgen kann, bekommen Sie eine Zahlungserinnerung.

Die Kaution nützt demnach nur dem Stromanbieter. Geht der Anbieter in Insolvenz, stehen die Chancen auf Rückzahlung der Kaution schlecht. Auch eine Verrechnung mit einer Abschlagszahlung ist in diesem Fall nicht mehr möglich.

Unser Tipp: Wählen Sie einen Tarif ohne Kaution.