Was ist WLAN?

Überall im Haus, im Garten oder auf dem Balkon kabellos im Internet surfen und trotzdem eine schnelle Verbindung haben? Die WLAN-Technologie macht es möglich. Alles was Sie dazu brauchen, um ein Wireless Local Area Network bei Ihnen zuhause oder im Büro einzurichten sind ein WLAN-Router und ein Computer oder Laptop, der mit einem WLAN-Empfänger ausgestattet ist. Die meisten aktuellen Notebook-Modelle verfügen serienmäßig über einen solchen Empfänger. Nachgerüstet werden kann dieser mit einem USB-Stick oder einer WLAN-Karte. Um das kabellose Netzwerk einzurichten, folgen Sie einfach den Anweisungen des Router-Herstellers. Dann können Sie in wenigen Augenblicken innerhalb der eigenen vier Wände und meist auch über eine gewisse Entfernung darüber hinaus im Netz surfen.

Vorteile des drahtlosen Netzwerks

Drahtlose Netzwerke verbreiten sich mit rasender Geschwindigkeit. Nicht nur in Privathaushalten, sondern auch an öffentlichen Hot Spots oder in Bürogebäuden erfährt das WLAN derzeit einen großen Boom. Folgende Vorteile machen die Nutzung des WLANs zu einer kostensparenden und unkomplizierten Methode, um im Netz zu surfen:

  • Neuverkabelung fällt weg: Kostenersparnis
  • Überall online gehen können
  • Temporäre Netzwerke und ad-hoc Meetings
  • Gebäudeschutz

Falls Sie in Ihrem Privathaus oder im Büro einen neuen Laptop oder Computer nutzen wollen, kann dieser sofort online gehen. Es muss vorher kein Internetkabel verlegt werden. Das bedeutet weniger Kabelsalat, eine große Kostenersparnis und Vorteile im Hinblick auf den Gebäudeschutz. Durch das kabellose Netzwerk entfällt das Bohren in den Wänden. Egal, ob Sie im Büro oder zuhause kabellos surfen möchten: Mit dem Wireless-Router können Sie dies bei schönem Wetter auf dem Balkon, gemütlich auf der Couch oder am Schreibtisch.

Ein weiterer Vorteil des WLAN ist, dass es bei zeitlich begrenzten Veranstaltungen, wie beispielsweise Messen oder Kongressen, für alle Teilnehmer ohne großen Aufwand eingerichtet werden kann. Auch ad-hoc Meetings im Business-Bereich, sind durch einen einfachen Zusammenschluss der Notebooks über das WLAN möglich.

Nachteile der kabellosen Netzwerkverbindung

Zu den größten Nachteilen des WLAN zählen die:

  • Geschwindigkeit
  • Funkstörungen

Es kann bei der Nutzung eines WLAN-Netzwerkes zu deutlichen Geschwindigkeitseinbußen kommen. Vor allem wenn sich mehrere Nutzer eine Funkzelle teilen. Dadurch wird nämlich zeitgleich die Übertragungsgeschwindigkeit geteilt. Das macht die Verbindung deutlich langsamer. Auch die Differenz zwischen der Brutto- und der Nettorate kann deutliche variieren. Die angegebenen Übertragungsraten des Internets sind nur theoretisch möglich, meistens liegen die Geschwindigkeiten in der Praxis niedriger.

Funkstörungen und andere Fehler treten bei der Nutzung eines Wireless-Networks auch auf. Dicke Wände, Metallverstrebungen oder Stahlträger machen den Verbindungsaufbau teilweise unmöglich oder stören die Qualität erheblich. In manchen Fällen lohnt es sich, einen alten Router mit g-Standard gegen einen neuen mit n-Standard zu tauschen, da dieser in der Regel eine bessere Reichweite hat. Außerdem kann ein sogenannter WLAN Signal Verstärker dazu beitragen, das Signal zu verstärken und die Reichweite zu erhöhen.

Risiken des WLAN

WLAN bietet deutlich mehr Sicherheitsrisiken als eine Kabelverbindung.
Nutzer sollten daher ein sicheres Passwort für den Zugang wählen und einen WLAN-Schlüssel bei der Einrichtung des Netzwerkes vergeben. Auch die Frage nach gesundheitlichen Risiken aufgrund der Strahlungsintensität wird nicht immer einheitlich beantwortet. Die Empfehlung lautet daher, den Access-Point im größtmöglichen Abstand von Daueraufenthaltsorten zu platzieren und nachts – falls möglich – auszuschalten.