Winterreifen-Test 2014: So fahren Sie gut mit Winterpneus

Winterreifen Test 2014

© candy1812 – Fotolia.com

Bei Schnee, Eis und Kälte sind gute Winterreifen unerlässlich. Und das nicht nur, weil sie vorgeschrieben sind, sondern auch, weil sie die Fahrsicherheit deutlich erhöhen. Die Frage ist nur: Welche Winterpneus oder Ganzjahresreifen mit M+S-Kennzeichnung soll man kaufen? Welche Hersteller überzeugen und welche Kriterien zählen? Die Winterreifen-Tests von ADAC, Stiftung Warentest und GTÜ halten Antworten parat.

Welche Tests sind für welche Autos relevant?

Jedes Jahr testen ADAC, Stiftung Warentest und andere Organisationen Reifen gängiger Dimensionen. Mit der Reifendimension ist die Größe des Pneus gemeint. Beispielsweise steht die Dimension 175/65/R15T für eine Reifenbreite von 175 Millimetern, ein Querschnittsverhältnis von 65 Prozent der Breite und einen Reifendurchmesser von 15 Zoll. Weil auf viele Autos Reifen in unterschiedlicher Breite passen, hat man als Fahrer eine sehr ausgiebige Qual der Wahl.

Wann müssen neue Winterreifen her?

Der Gesetzgeber schreibt für alle PKW-Reifen eine Mindesttiefe von 1,6 Millimetern vor. Wird man von der Polizei mit abgefahrenen Reifen erwischt, ist ein Bußgeld fällig. Höchste Zeit für den Kauf einer neuen Winterbereifung ist es dann ohnehin. Wie neuwertig oder wie abgenutzt das Profil der Reifen ist, hängt von gefahrenen Kilometern und vom persönlichen Fahrverhalten ab. Deshalb kann kein allgemein verbindlicher Zeitpunkt für die Anschaffung neuer Winterpneus vorgeschrieben werden. Experten raten jedoch dazu, einen Reifen bereits ab vier Millimetern Profiltiefe auszuwechseln. Wer absolut sicher gehen will, fährt mit Reifen nicht unter acht Millimetern Profiltiefe. Die Autoversicherer können auch bei fremd verschuldeten Unfällen, ihre Leistungen der KFZ Versicherung nach einer Prüfung des Unfalls kürzen, wenn die Winterreifen-Pflicht nicht eingehalten wurde.

Vorsicht: Wer nur Vorgaben beachtet, vernachlässigt die Sicherheit

Sicherheit bei Winterreifen

© trendobjects – Fotolia.com

Die Tests des ADAC sollen Autofahrer immer auch für die Wichtigkeit der Profiltiefe sensibilisieren. Deshalb werden Reifen derselben Modellreihe auch mit unterschiedlichen Profiltiefen getestet. Die Ergebnisse führen klar vor Augen, dass man Winterreifen lieber früher als zu spät ersetzen sollte.

Der Vergleichstest des ADAC zwischen neuen, schon ein bisschen abgefahrenen und sehr abgenutzten Reifen zeigt deutlich:

  • Neue Winterreifen mit einem tiefen Profil von bis zu acht Millimetern erreichen perfekte Prüfwerte beim Fahren und der Zugkraft auf Schnee sowie beim winterlichen Aquaplaning und beim Bremsen auf nasser Straße.
  • Besitzen die Reifen die häufig empfohlene Profiltiefe von mindestens vier Millimetern, lassen die entscheidenden Fahreigenschaften schon deutlich nach.
  • Folglich ist es für jeden Autofahrer ratsam, nicht nur die Regelungen der Straßenverkehrsordnung einzuhalten. Viel wichtiger ist es, die Sicherheit auf der Straße für sich und andere zu maximieren, indem stets möglichst neue und nur wenig abgenutzte Winterreifen gefahren werden.

Was macht gute Winterreifen aus?

  • Wintertaugliche Gummi-Mischung
    Das Material von Winterreifen muss sich gegen Kälte durchsetzen. Nur die richtige Gummi-Mischung gibt Reifen bessere Bodenhaftung auf Eis und Schnee. Diese besondere Qualität von Winterreifen wird als Grip bezeichnet.
  • So geben Winterreifen Sicherheit bei Schneefall und Eis
    Dank vergrößerter Profilrillen und zusätzlicher Lamellen können Winterreifen ihren Antrieb und ihre Bremskraft besser auf die Straße übertragen. Dafür öffnen und schließen sich die Lamellen permanent während der Fahrt. Das Ergebnis ist ihr optimierter Grip, also ein verstärkter Reifengriff auf der Straße, der die Bodenhaftung nicht nur erhöht, sondern dem Fahrzeug auch mehr Stabilität gibt.
  • Möglichst hohe Kontrolle bei Aquaplaning
    Schneeflächen und eisige Stellen auf Straßen können im Winter bei Sonne und steigenden Temperaturen schmelzen. Schnell und unerwartet entsteht eine durchgehende Wasseroberfläche. Gute Winterreifen müssen auch solchen Bedingungen gewachsen sein. Deshalb zählt auch bei Tests von Winterreifen optimale Wasserverdrängung. Sie gibt dem Fahrer mehr Kontrolle in Situationen mit winterlichem Aquaplaning.

Winterreifen-Test 2014: Keine Risiken in Kauf nehmen

Im Winterreifen-Test 2014 von ADAC und Stiftung Warentest konnten nur wenige Reifenmodelle namhafter Herstellern überzeugen. Das Ranking der Testsieger zeigt, dass es vernünftiger ist, beim Kauf etwas tiefer in die Tasche zu greifen.

175/65 R14 T

Top-Winterreifen in der Dimension 175/65 R14 T

Reifen dieser Größe eignen sich für eine große Zahl von neuen, aber auch schon etwas älteren Kleinwagen-Modellen. Im ADAC Ranking sind 14 Winterreifen erfasst. Vier der Modelle führen die Tabelle mit der Bewertung „gut“ an. Darauf folgt ein breites Mittelfeld mit immerhin acht Modellen, die ein solides Ergebnis erzielen konnten.

Die Bewertung „gut“ erhielten:

  • Continental ContiWinterContact TS 850
  • Dunlop SP Winter Response 2
  • Michelin Alpin A4
  • Firestone Winterhawk 3

Zur kompletten Test-Tabelle des ADAC geht es hier

195/65 R15 T

Top-Winterreifen in der Dimension 195/65 R15 T

Diese Reifengröße passt zur Fülle der in Deutschland gängigen Fahrzeugmodelle im Bereich der Mittelklassewagen und Kompaktklasse. Auch hier konnten sich vier Spitzenreiter beim Test vom übrigen Feld absetzen. Sieben Winterreifen-Modelle überzeugten durch ordentliche Eigenschaften.

Die Bewertung „gut“ erhielten:

  • Continental ContiWinterContact TS 850
  • Bridgestone Blizzak LM001
  • Dunlop SP Winter Sport 4D
  • Semperit Speed-Grip 2

Zur kompletten Test-Tabelle des ADAC geht es hier

Ältere Tests mit weiteren Dimensionen Überblick

Zwischen 2011 und 2013 haben ADAC und Stiftung Warentest weitere Dimensionen getestet, an denen Sie sich nach wie vor orientieren können. Die älteren Testergebnisse weiterer Reifendimensionen finden Sie auf dieser ADAC-Seite unter dem Punkt „Winter- und Ganzjahresreifen“.

Aktuelle Winterreifen-Tests der GTÜ der Dimension 205/55 R 16

Die GTÜ hat in ihrem aktuellen Test zehn Winterreifen-Modelle der Dimension 205/55 R 16 bei winterlichen Fahrverhältnissen auf Herz und Nieren geprüft. Am Test wirkten auch der Deutsche Autoclub ACE und der ARBÖ Österreich mit. Die Auswertung führte zu vier Reifenmodellen, die ihren Mitbewerbern mit dem Test-Urteil „sehr empfehlenswert“ davonfahren.

Top-Wertungen wurden vergeben an:

  • Nokian WR D3
  • Continental ContiWinterContact TS 850
  • Goodyear Ultra Grip 9
  • Dunlop SP Winter Sport 4D

Zur kompletten Tabelle geht es hier

Hier finden Sie Ihre passenden Winterreifen

Winterreifen finden

© industrieblick – Fotolia.com

Den passenden Winterreifen noch nicht gefunden? Bestellen Sie online Ihre Winterreifen und lassen Sie die Winterreifen an einen Montagepartner in Ihrer nähe liefern. Hier finden Sie die geeigneten Winterreifen:

Interessante Fakten zu Winterreifen-Tests in Deutschland

ADAC und Stiftung Warentest arbeiten bei Winterreifen-Tests eng zusammen und stellen jedes Jahr zu Beginn der kalten Saison die Auswahl der Testsieger vor. In den Tests steckt ein enormer Aufwand. Zum Beispiel testet der ADAC die Winterreifen auf Kunsteisbahnen und Schneeflächen, die über eine Länge von 950 Metern und eine Breite von 40 Metern präpariert werden.

Nicht weniger anspruchsvoll sind die Winterreifen-Tests der Gesellschaft für Technische Überwachung GTÜ, die vom Deutschen Autoclub ACE und dem ARBÖ Österreich begleitet werden. Bei GTÜ und ADAC testen erfahrene Prüf-Ingenieure. Ihr Job ist es, die winterlichen Fahreigenschaften der Winterreifen exakt zu ermitteln und Autofahrern nützliche Anhaltspunkte für den Kauf zu geben.

Kategorien
KFZ-Ratgeber