RWE

Stromanbieter RWE

Der zweitgrößte Energieversorger Deutschlands ist der Essener Konzern RWE. Er gehört zu den führenden Energieunternehmen in Europa. Die Abkürzung RWE steht für Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk, als das die Firma bereits 1989 gegründet wurde.

Heute beschäftigt RWE mehr als 70.000 Mitarbeiter und beliefert Strom und Gas in ganz Europa. Der Konzern beteiligt sich an der Kohle-, Öl- und Gasförderung und erzeugt selbst Strom aus Kohle, Gas, mit Kernkraft sowie regenerativen Energien. RWE hat rund 16 Millionen Strom- und gut acht Millionen Gaskunden.

Der Jahresumsatz des Energieversorgers liegt bei etwa 53 Milliarden Euro. Wer auf der Suche nach einem Stromanbieter ist, wird bei RWE oder seinen vielen Tochterunternehmen fündig.

So gehören beispielsweise folgende Unternehmen zu dem Großkonzern oder sind mit diesem verknüpft:

Stromvergleich - Kostenlos Tarife vergleichen

Stoppen Sie Ihre hohen Stromkosten durch einen Anbieterwechsel.


kWh


RWE Website

Die Stromzusammensetzung bei RWE

Im Jahr 2009 bestand der von RWE gelieferte Strom zu etwa drei Prozent aus erneuerbaren Energien, zu 18 Prozent aus der Kernenergie und mit fast 80 Prozent zum Großteil aus fossilen Brennstoffen wie Erdgas, Erdöl, Steinkohle, Braunkohle oder Torf.

Mit seinem Anteil an fossilen Brennstoffen liegt RWE weit über dem Bundesdurchschnitt der Energieversorger. Diese beziehen nur rund 60 Prozent ihres Stroms aus fossilen Energieträgern. Generell machen die erneuerbaren Energien im Vergleich zu den anderen Energiearten aktuell nur einen sehr kleinen Prozentsatz der Stromerzeugung aus.

Der Konzern RWE liegt in Hinblick auf die Kernenergie unter dem Durchschnitt: Bei der Stromerzeugung des Essener Konzerns hat sie nur einen Anteil von 18 Prozent; der Bundesdurchschnitt beträgt 24 Prozent. Dadurch produzierte das Unternehmen mit 0,5 mg/kWh auch weniger radioaktiven Abfall als viele andere Stromerzeuger. Die CO2-Emissionen lagen jedoch 879 g/kWh deutlich über dem Durchschnitt.

Das macht RWE zu einem der größten CO2-Produzenten Europas.

Strom Energie

© Ruth Röder – Fotolia.com

Zahlreiche Standorte und Engagements

Der Konzern RWE betreibt in Deutschland und Europa zahlreiche Kraftwerke und Anlagen zur Energieerzeugung. Beteiligungen bestehen an etwa sieben Atomkraftwerken, sechs Braunkohle- und vier Steinkohlekraftwerken sowie fünf Gaskraftwerken.

RWE betreibt außerdem eine Müllverbrennung sowie fünf Wasserkraftwerke und mehr als sieben On- und Offshore-Windparks in Deutschland und Großbritannien. Darüber hinaus ist das Unternehmen in hohem Maße an der Strominfrastruktur beteiligt und besitzt Tagebau- und Kohleveredlungsbetriebe.

RWE hat nicht nur Fabriken und Standorte in vielen Regionen, sondern engagiert sich auch bundesweit. So sponserte der Konzern 2006 die Fußball-Weltmeisterschaft der Menschen mit Behinderung, veranstaltete das RWE Jugendcamp und unterstützte das Harbour Front Literaturfestival in Hamburg. Zudem beteiligt sich RWE finanziell an vielen weiteren regionalen Events.

Zukunftsstrategien des Konzerns

In Zukunft will sich der Konzern noch internationaler, robuster und nachhaltiger aufstellen. So hat RWE das Ziel formuliert, auch auf den Märkten Zentralost- und Südosteuropas stärker zu wachsen und auf den Kernmärkten in Deutschland, den Niederlanden und Großbritanniens hohe Ergebnisbeiträge zu sichern.

Außerdem hat sich RWE vorgenommen, zukünftig auf nachhaltigere Weise Energie zu erzeugen. Der Konzern war in den vergangenen Jahren häufig in die Kritik geraten, weil er stark an konventionellen Energiequellen, wie der Kohle, festhält, statt sich den erneuerbaren Energien zuzuwenden. Bis 2020 will RWE nun den Anteil der alternativen Energien auf 20 Prozent ausbauen. Auch die spezifischen CO2-Emissionen sollen bis 2020 um 20 Prozent reduziert werden. Die Kraftwerke sollen zudem effizienter betrieben und die Kunden zum Energiesparen angeleitet werden.

Sitz des Stromanbieters

RWE Vertrieb AG
Freistuhl 7
44137 Dortmund

Tel.: 0231 - 4 38 08
Fax: 0231 - 4 38 30 80

E-Mail: info@rwe.de

www.rwe.de