Nokia

Nokia als weltgrößter Hersteller von Mobiltelefonen

Mit seinem Hauptsitz im finnischen Espoo war Nokia bis vor kurzem weltweit der größte Hersteller von Mobiltelefonen.

Obwohl das Unternehmen als Telekommunikationskonzern im Bereich der mobilen Telefone seine Kernkompetenz besitzt, umfasst das Produktsortiment auch Geräte für unterschiedliche Netzwerkanbindungen und Lautsprecher für PKWs unterschiedlicher hochwertiger Marken.



Ein Unternehmen mit Geschichte und interessantem Profil

Bereits 1865 wurde das Unternehmen von Fredrik Idestam gegründet. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Firmensitz noch im Südwesten Finnlands gelegenen Tampere. Wurden zu Beginn ausschließlich Papiererzeugnisse produziert, änderten sich um die Jahrhundertwende das Produktsortiment und das Ausgangsmaterial. Gebrauchsgegenstände wie Radmäntel für Rollstühle und Gummistiefel bildeten den Großteil der Produktion.

Der Grundstein für die heute als Technologieunternehmen bekannte und anerkannte Nokia Corporation wurde 1967 gelegt. In diesem Jahr kam es zum Zusammenschluss mit den beiden Unternehmen Finnish Rubber Works und Finnish Cable Works. Bereits im Jahr 1981 entwickelte und produzierte Nokia die ersten Autotelefone für das neue skandinavische Mobilfunknetz. Das erste tragbare Mobiltelefon wurde 1987 produziert und erfolgreich auf dem skandinavischen Markt eingeführt. Heute besitzt das Unternehmen weltweit in zahlreichen Ländern eigene Produktionsstätten mit ungefähr 95.800 Mitarbeitern, in denen Netzwerk- und Unterhaltungstechnik entwickelt und produziert wird.



Die Meilensteine auf dem Erfolgsweg von Nokia

Einer der wichtigsten Meilensteine für Nokia war mit Sicherheit die Produktion des ersten Autotelefons und die darauf folgende erfolgreiche Einführung des ersten Mobiltelefons auf einem noch sehr jungen Markt.

Ein weiterer wichtiger Schritt in der Ausrichtung des Unternehmens war die am 31. August 2006 erfolgte Übernahme des Startup-Unternehmens gate5 AG, das sich auf die Programmierung von Navigationslösungen und weitere Geodienste spezialisiert hatte. 2007 wurde das Unternehmen NAVTEQ hinzugefügt. Die Übernahme der beiden Unternehmen bildet für Nokia die Basis, das neu gesetzte Ziel mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erreichen. Nokia soll zum führenden Anbieter im Bereich der Geodienste werden und ist auf dem besten Weg, dieses Ziel zu erreichen. Namhafte Unternehmen wie Oracle arbeiten hier mit Nokia zusammen.

Erfolgreich war das Unternehmen mit all seinen Geräten. Erwähnenswert ist jedoch mit Sicherheit die Markteinführung des ersten Communicators, der vor allem im Businessbereich großen Anklang fand.

Im Bereich der Smartphones konnte Nokia 2011 mit dem Lumia 800 ins Rennen um die besten Plätze einsteigen. Es war das erste Smartphone mit dem Betriebssystem Windows Phone von Microsoft, das von den Kunden mit großem Erfolg angenommen wurde.



Das Unternehmen heute und in Zukunft

Heute steht Nokia im internationalen Ranking der Telekommunikationsausrüster auf dem dritten Platz. Dazu verhalf dem Unternehmen vor allem die Fusionierung von Nokia und Siemens zum Joint Venture Nokia Siemens Networks.

Heute ist Nokia der weltweit zweitgrößte Hersteller von Mobiltelefonen (hinter Samsung), obwohl der Marktanteil bei Smartphones zu wünschen übrig lässt. Die Zahlen der letzten Jahre waren auf diesem Segment wenig beeindruckend. Dies sollen neue Geräte wie das Lumia 1020 ändern, ein Windows-Smartphone der Spitzenklasse mit Snapdragon S4-Prozessoren, 41 Megapixel Kamera, beeindruckendem Arbeits- und Datenspeicher und großem hochauflösenden Display.

Im September 2013 gab Microsoft bekannt das Kerngeschäft von Nokia zu übernehmen. Die Markennamen Lumia und Asha sollen aber erhalten bleiben. Nokia indes konzentriert sich auf das Netzwerk-Geschäft und den hauseigenen Karten-Service „HERE“.