KFZ Vollkaskoversicherung als zusätzlicher Schutz

KFZ Vollkaskoversicherung

© Deyan Georgiev – Fotolia.com

Die KFZ Haftpflichtversicherung ist für jeden Fahrzeughalter in Deutschland Pflicht.

Sie dient der Absicherung der Schäden am Fahrzeug des Unfallgegners.

Wer darüber hinaus auch das eigene Auto gegen Schäden versichern möchte, entscheidet sich für eine Variante der Kaskoversicherung.

Zur Auswahl stehen Teil- und Vollkaskoversicherungen.

Die erste Variante ist kostengünstiger und deckt die folgenden Schäden am eigenen PKW ab:
  • Explosions- und Brandschäden
  • Diebstahl und Teildiebstahl
  • Wildschäden, Umweltschäden, beispielsweise durch Sturm
  • Überschwemmungen
  • Blitzschlag oder Hagel
  • Schäden durch Kurzschluss und Glasbruch

Kfz-Versicherung - Kostenlos Tarife vergleichen

Über 300 Tarife vergleichen und bis zu 850,00 Euro im Jahr sparen!




 

Leistungen einer Vollkaskoversicherung

Alle Leistungen, die Ihnen die Teilkaskoversicherung bietet, sind in der Vollkaskoversicherung ebenfalls enthalten.

Darüber hinaus deckt diese folgende Schäden ab:
  • Vandalismus
  • Kosten von Unfallschäden
  • Kosten durch Unfallflucht
  • Kosten, wenn Unfallgegner nicht versichert ist

Im Gegensatz zur Teilkasko zahlt die Vollkasko auch bei Vandalismus-Schäden.

Unbeabsichtigte Schäden durch nicht versicherte Personen, wie Kinder oder Menschen ohne Haftpflicht, die zum Beispiel mit dem Fahrrad in das Auto fallen, sind ebenfalls abgedeckt. Ein großer Unterschied zur Teilkasko besteht zudem darin, dass die Versicherung bei selbstverschuldeten Unfällen die Reparaturen am eigenen Fahrzeug übernimmt. Fährt jemand in Ihr Auto und begeht Fahrerflucht, ist dieser Tatbestand ebenfalls abgedeckt.

Leistungsumfang variiert

Vor dem Abschluss einer Vollkaskoversicherung lohnt es sich, die verschiedenen Anbieter genau miteinander zu vergleichen.

Der Online-Vergleich übernimmt den Preisvergleich für Sie und bietet Ihnen eine Übersicht der Vertragsbedingungen.

Der Unterschied liegt meist im Detail. So schützt manche Versicherung Sie bei einem „Wildunfall“ mit allen Tieren, andere hingegen nur bei einem Unfall mit reinen Wildtieren, nicht aber mit Kuh, Schaf oder Hund.

Viele Versicherungsunternehmen bieten den Ersatz von Mietwagenkosten an, aber nicht alle.

Für wen lohnt sich die Vollkaskoversicherung?

Ist Ihr Auto neu oder erst wenige Jahre alt?

Dann kann sich diese Versicherungsart für Sie durchaus lohnen.

Auch bei einem PKW, dessen Finanzierung noch nicht zuende ist, sollten Sie diesen Schutz in Anspruch nehmen. Ab wie vielen Jahren ein Auto zu alt für die Vollkaskoversicherung ist, lässt sich schwer pauschalisieren.

Sind Sie auf Ihr Auto angewiesen und könnten es sich nicht leisten, bei einem Unfall ein neues anzuschaffen, dann bietet die Vollkasko Ihnen einen guten Schutz.

Die meisten Autofahrer wechseln, wenn ihr Auto rund fünf Jahre alt ist, von der Vollkasko- zur Teilkaskoversicherung.

Sparen bei der Vollkaskoversicherung

Sparen bei der Vollkaskoversicherung

© jörn buchheim – Fotolia

Wenn Sie sich für die Vollkaskovariante entschieden haben, gibt es beim Vertragsabschluss Einsparungsmöglichkeiten.

So bieten einige Unternehmen günstigere Konditionen, wenn sich der Versicherungsnehmer bereit erklärt, den Wagen ausschließlich in Partnerwerkstätten reparieren zu lassen.

Diese sind in der Regel im gesamten Bundesgebiet zu finden. Entscheiden Sie sich dann jedoch trotzdem, den PKW von einer anderen Werkstatt reparieren zu lassen, kann es passieren, dass Ihre KFZ-Versicherung nur einen Teil der Kosten übernimmt.

Günstiger wird die Versicherung auch durch eine Selbstbeteiligung. Bis zu einer gewissen vertraglich vereinbarten Summe bezahlen Sie dann die Schäden an Ihrem Fahrzeug selbst.

Meistens liegt die Selbstbeteiligung zwischen 300 und 500 Euro.

Bei günstigeren Reparaturen lohnt es sich häufig nicht, die Versicherung in Anspruch zu nehmen, denn dadurch steigen Sie in der Schadensfreiheitsklasse hoch.

Überlegen Sie sich vor Abschluss der Versicherung unbedingt, wie hoch Ihre Selbstbeteiligung sein soll.