KFZ Versicherungsvergleich

Jetzt wechseln.de mit Familie und Freunden teilen

Günstig mobil: Tipps rund um den KFZ Versicherungsvergleich

Jedes Jahr bis Ende November oder beim Neuerwerb eines Autos ist es sinnvoll, einen Vergleich der aktuellen KFZ Versicherungsangebote vorzunehmen.

Online ist das schon mit wenigen Mausklicks möglich.

Um jedoch den individuell günstigsten Tarif zu erhalten, sind bestimmte Punkte zu beachten. Die richtigen Angaben können beim Abschluss einer Autoversicherung bares Geld sparen.

Sparpotentiale nutzen

Die Beiträge für KFZ Versicherungen errechnen sich aus fixen und variablen Angaben der jeweiligen Versicherungsnehmer.

Während Faktoren, wie Alter und Wohnort kaum beeinflussbar sind, bieten die folgenden Punkte Einsparmöglichkeiten:

 

Anzahl der Fahrzeugnutzer:

Nutzen viele Fahrer ein Fahrzeug wird die KFZ Versicherung kostenintensiver. Sind darunter junge Fahrer bzw. Fahranfänger erhöht sich der Beitrag bei den meisten KFZ Versicherungen ebenfalls.

Unterbringung des zu versichernden KFZ:

Garagenfahrzeuge, die überwiegend vor Wind und Wetter sowie vor Vandalismus geschützt untergebracht sind, lassen sich günstiger versichern als Autos, die regelmäßig auf der Straße geparkt werden.

Kilometerleistung:

Je höher die gefahrenen Kilometer pro Jahr, um so höher steigen meist auch die Versicherungsbeiträge für eine KFZ Versicherung.

Art des Fahrzeugs:

Falls Ihnen eine günstige KFZ Versicherung wichtig ist, sollten Sie sich beim Kauf eines Neu- oder Gebrauchtwagens über die verschiedenen Fahrzeugtypen und die Versicherungsmöglichkeiten informieren. Je nach Versicherungsgesellschaft sind bestimmte Fahrzeugtypen und -klassen in ihrer Beitragsgestaltung kostengünstiger als andere.

 

Tarifunterschiede zwischen weiblichen und männlichen Versicherungsnehmern sind aufgrund der 2012 in Kraft getretenen Unisex-Reform rechtlich nicht mehr zulässig.

Wichtig:

Auch wenn die genannten Faktoren lukrative Einsparpotentiale bergen, so sollten Sie beim Abschluss einer KFZ Versicherung auf die Fragen der Versicherungsgesellschaft stets wahrheitsgemäß antworten. Stellt sich im Schadensfall heraus, dass Sie falsche Angaben gemacht haben, kann eine Autoversicherung Leistungen minimieren und sogar verweigern.

Es gibt jedoch legale Spartricks: So können beispielsweise Fahranfänger zunächst ihr Fahrzeug über eine ältere, fahrerfahrenere Person (Eltern, Großeltern) versichern lassen und somit eine günstigere Schadensfreiheitsklasse mithilfe der Zweitwagenregelung nutzen. Bei einer Ummeldung nach einigen Jahren kann diese im Regelfall sogar übernommen werden.

Versicherungsvergleich und Versicherungswechsel

Der Wechsel einer Autoversicherung bzw. der Neuabschluss sollte in den folgenden vier Schritten erfolgen:

1. Schritt: Abschluss- bzw. Wechselbedingungen prüfen

Erwerben Sie ein Fahrzeug neu, so können Sie auch eine neue KFZ Versicherung abschließen. Möchten Sie die bestehende Autoversicherung für ein vorhandenes Fahrzeug kündigen und wechseln, ist das unter den folgenden Umständen möglich:

  • fristgerechte Kündigung zum 30. November eines jeden Kalenderjahres bzw. einen Monat vor Ablauf eines Versicherungsjahres
  • Inanspruchnahme des Sonderkündigungsrechts bei Beitragserhöhungen bzw. Änderungen der Schadensfreiheitsklasse (zum Beispiel durch Umzug in kostenintensivere Regionen)
  • Nutzung des Sonderkündigungsrechts im Schadensfall (Achtung: die bereits gezahlten Beiträge für das gesamte Versicherungsjahr werden Ihnen dabei im Regelfall nicht erstattet)

2. Schritt: Versicherungsangebote vergleichen

Um im Tarifdschungel der unzähligen KFZ Versicherungsangebote den Überblick zu bewahren, sollten Sie einen unabhängigen Online-Vergleichsrechner verwenden. Achten Sie dabei darauf, dass dieser kostenfrei und unverbindlich ist und wirklich die aktuellsten Tarif- und Leistungsinformationen bereithält. Hinsichtlich einer bestehenden Einordnung der Schadensfreiheitsklasse gilt: In neuen Verträgen wird die bestehende SF-Klasse zumeist übernommen. Die prozentuale Einordnung kann jedoch von Versicherer zu Versicherer um wenige Prozentpunkte variieren.

Prüfen Sie beim Versicherungsvergleich nicht nur die Beitragshöhe. Auch die Leistungen im Schadensfall sind wichtig. Das individuell passende Preis-Leistungs-Verhältnis sollte bei der Wahl der Autoversicherung ausschlaggebend sein. Wichtige Kriterien hierfür sind:

  • die persönliche Erreichbarkeit der Versicherung
  • Dauer der Schadensregulieren
  • Umfang der Zusatzangebote, wie Auslandsschaden-Versicherung

Versicherungsexperten empfehlen eine Deckungssumme von mindesten 100 Millionen Euro, um auch bei größeren Schadensfällen eine Unterversicherung zu vermeiden. Eine Vollkaskoversicherung ist meist nur sinnvoll, wenn sie auch bei Schäden bezahlt, die durch grobe Fahrlässigkeit entstanden sind.

Tipp: Nicht immer ist es nötig für die Reduzierung des Versicherungsbeitrags den bisherigen KFZ Versicherer zu wechseln. Ein Verhandeln am Ende eines Versicherungsjahres kann ebenfalls zu den gewünschten Beitragseinsparungen führen und ist mit weit weniger organisatorischem Aufwand verbunden als ein Versicherungswechsel.

3. Der Vertragsabschluss

Um den gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungsschutz für Ihr KFZ zu gewährleisten, muss ein neuer Versicherungsvertrag noch vor der Kündigung der bisherigen KFZ Versicherung erfolgen. Als Bestätigung für den Versicherungsabschluss wird dann eine neue sogenannte „grüne Doppelkarte“ an den Versicherungsnehmer bzw. an die örtliche KFZ Zulassungsstelle gesandt.

4. Die Kündigung der bisherigen KFZ Versicherung

Achten Sie darauf, dass die Kündigung fristgerecht zugestellt wird. Bei einer Kündigung kurz vor Fristablauf empfiehlt es sich, diese per Einschreiben mit Rückschein an den Versicherer zu senden und sicherheitshalber vorab die Kündigung zu faxen. Den Faxbericht sollten Sie entsprechend abheften.

Wissenswertes für Fahranfänger

Die höchsten Versicherungsbeiträge zahlen oftmals Fahranfänger, da diese statistisch gesehen häufiger in Verkehrsunfälle verwickelt sind als Fahrer, die ihren Führerschein seit mehreren Jahren besitzen. Aus diesem Grund ist es ratsam, den Führerschein so früh wie möglich zu erwerben, auch wenn das eigene Auto noch lang auf sich warten lässt. Nach drei Jahren Führerscheinbesitz reduziert sich die Schadenfreiheitsklasse bei vielen Versicherern von 240 Prozent auf 120 Prozent.

KFZ Versicherungsvergleich

© svort – Fotolia.com

Wer als Fahranfänger sein Auto über ältere Versicherungsnehmer, wie beispielsweise die Eltern versichern kann, sollte das nutzen. Über die Zweitwagenregelung ist oft ein günstigerer Versicherungsschutz möglich, der meist später übernommen werden kann. Auch die Übertragung von Versicherungsprozenten und – verträgen ist unter bestimmten Umständen möglich.

Zusätzlich können Fahranfänger durch die Wahl eines Autos sparen, welches in der Unfallstatistik eher unauffällig und nicht als „Rennsemmel“ populär ist. Ebenfalls lohnend erweist sich für einige Führerschein-Neulinge eine sogenannte KFZ-Familienversicherung, in der das neue Fahrzeug zu Sonderkonditionen mit aufgenommen werden kann.