Günstige KFZ Versicherung:
Die KFZ-Tarife sind kein Buch mit sieben Siegeln

Günstige KFZ Tarife

© Erwin Wodicka – Fotolia.com

Bei der Gestaltung ihrer Tarife ziehen die Versicherungsgesellschaften verschiedene Bewertungskriterien heran.

Wichtig sind hier vor allen Dingen der Schadenfreiheitsrabatt und die unterschiedlichen KFZ-Typenklassen.

Damit Sie bei der Suche nach einer günstigen KFZ-Versicherung erfolgreich sind, finden Sie hier die wesentlichen Informationen.

Kfz-Versicherung - Kostenlos Tarife vergleichen

Über 300 Tarife vergleichen und bis zu 850,00 Euro im Jahr sparen!




 

Der Schadenfreiheitsrabatt

Einen Schadenfreiheitsrabatt gibt es sowohl in der KFZ-Haftpflicht als auch in der Vollkaskoversicherung, nicht aber in der Teilkasko. Unter diesem Begriff versteht man im Bereich der KFZ-Versicherungen die Anzahl der Jahre, die ein Fahrer unfallfrei geblieben ist.

In der Regel beginnt ein Fahranfänger mit der SF-Klasse 0. Das besagt, dass er bisher kein einziges schadenfrei gefahrenes Jahr vorweisen kann. Die Beiträge für die KFZ-Versicherung in der Klasse 0 schwanken je nach Versicherungsgesellschaft zwischen 200 und 260 Prozent des normalen Beitragssatzes.

Schadenfreiheitsrabatt Fahranfänger

© Yuri Arcurs – Fotolia.com

Einige Gesellschaften bieten hier Sonderregelungen an.

Wer zum Beispiel seit mehr als drei Jahren im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, aber zum ersten Mal ein Fahrzeug auf seinen eigenen Namen zulässt und versichert, kann als sogenannter „unechter“ Fahranfänger in der SF-Klasse ½ versichert werden.

Damit würde der Beitrag zwischen 100 und 140 Prozent liegen. Ebenfalls möglich sind sogenannte Führerschein-Starter-Pakete, die schon mit einer Einstufung in der Klasse 1 und einem Beitragssatz von 100 Prozent beginnen. Darüber hinaus offerieren verschiedene Anbieter sogenannte Eltern-Kind-Regelungen. Ist das Fahrzeug der Eltern bei der Gesellschaft versichert, dürfen Fahranfänger, die noch im gleichen Haushalt leben, oft bereits mit der SF-Klasse 2 und einem Beitrag zwischen 80 und 85 Prozent beginnen.

Je länger Sie unfallfrei gefahren sind, desto deutlicher macht sich die Beitragsersparnis durch eine bessere Schadenfreiheitsklasse bemerkbar.

Nach mehr als 25 Jahren kann der Schadenfreiheitsrabatt dazu führen, dass Sie nur noch ein Viertel (bei manchen Gesellschaften sogar noch weniger) des normalen Beitrags bezahlen.

Die nächsthöhere Klasse des Schadenfreiheitsrabatts erreichen Sie, wenn Sie ein gesamtes Kalenderjahr ununterbrochen schadenfrei versichert waren. Ist ein Schaden entstanden, erfolgt im darauffolgenden Jahr eine Rückstufung. Deshalb kann es, besonders bei Bagatellschäden, für Sie wirtschaftlich günstiger sein, den Schaden selbst zu bezahlen und die Versicherung nicht in Anspruch zu nehmen.

Jeder Versicherungsnehmer hat darüber hinaus das Recht, innerhalb eines bestimmten Zeitraums seiner Gesellschaft die Kosten für eine Schadenregulierung zu erstatten und somit einer Rückstufung zu entgehen.

Achtung:

Es gibt die Möglichkeit, einen sogenannten Rabattschutz in die KFZ-Versicherung einzubauen. Das ist bei den meisten Versicherungen erst ab der SF-Klasse 4 möglich.

Damit ist ein Schaden pro Kalenderjahr regulierungsfähig, ohne Einfluss auf den Schadenfreiheitsrabatt zu nehmen.

Wechseln Sie die Gesellschaft, kann es jedoch sein, dass der neue Anbieter diese Regelung nicht übernimmt. Deshalb ist es wichtig, beim Versicherungsvergleich nicht nur auf die Höhe der Beiträge, sondern auch auf die Versicherungsbedingungen der jeweiligen Gesellschaft genau zu achten.

Die KFZ-Typenklassen

Für die Höhe der Versicherungsbeiträge ist außerdem die Einstufung Ihres Fahrzeugs in unterschiedliche KFZ-Typenklassen bedeutsam. Diese Klassen werden jährlich neu von einem Treuhänder festgelegt.

Für die Einstufung wird unter anderem die Schadenshäufigkeit für die einzelnen Fahrzeugmodelle berücksichtigt. In die Risikobewertung fließt hier oft auch das Alter von Fahrzeugen und Fahrern ein.

KFZ Typklassen

© Thaut Images – Fotolia.com

Dadurch kann es passieren, dass ein und dasselbe Automodell in unterschiedlichen Typenklassen auftaucht, wenn es sich zum Beispiel beim Fahrer um einen Fahranfänger handelt oder um einen Fahrer, der das 60. Lebensjahr bereits überschritten hat.

Um eine Beitragsgerechtigkeit aufrechterhalten zu können, wird jedes Jahr neu geprüft, wie häufig ein Fahrzeug in einen Unfall verwickelt war und welche Gesamtkosten daraus für die Versicherungsgesellschaft entstanden sind. Derzeit sind in Deutschland etwa 20.000 verschiedene Fahrzeugtypen vorhanden.

Dabei gibt es unterschiedliche KFZ-Typenklassen für die Haftpflicht, die Teil- und die Vollkasko.

Erhöhen sich die Versicherungsbeiträge bei einer laufenden KFZ-Versicherung durch die Einstufung des versicherten Fahrzeugs in eine andere Typenklasse, steht Ihnen ein außerordentliches Kündigungsrecht zu.

Günstige KFZ-Versicherung: KFZ-Versicherungsvergleich auf wechseln.de nutzen

Der KFZ-Versicherungsmarkt ist für einen Laien relativ unübersichtlich. Umso wichtiger ist es, sich vor einem Vertragsabschluss mithilfe eines KFZ-Versicherungsvergleichs einen Überblick zu verschaffen.

Das ist aber nicht nur für Neuzulassungen relevant. Auch eine bereits seit mehreren Jahren laufende KFZ-Versicherung überprüfen Sie hier am besten einmal im Jahr.

Normalerweise haben KFZ-Versicherungen eine einjährige Laufzeit und können problemlos zum Vertragsablauf ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Einzige Voraussetzung für die Wirksamkeit der Kündigung ist der Eingang bei der Versicherungsgesellschaft bis zum 30.11. eines Jahres.

Lassen Sie sich nicht nur von niedrigen Beiträgen leiten, sondern vergleichen Sie auch die Tarifbedingungen der infrage kommenden Gesellschaften miteinander.