Die Handyversicherung:
Ergänzung zu Garantie und Gewährleistung

Schaden am Handy

© D.aniel – Fotolia.com

Garantie und Gewährleistung decken Funktionseinschränkungen oder Schäden an Mobiltelefonen ab, die durch den Hersteller direkt oder indirekt verursacht wurden.

Ein Handy kann aber auch verloren gehen oder durch Bedienungsfehler und Stürze beschädigt werden.

In diesen Situationen kann eine Handyversicherung helfen.

Gewährleistung ist nicht gleich Garantie

Oft werden Garantie und Gewährleistung verwechselt oder als eine verpflichtende Leistung des Herstellers für ein Produkt gesehen. Zwischen Garantie und Gewährleistung gibt es jedoch wichtige Unterschiede.

Die Gewährleistung ist eine Mängelhaftung, durch die der Verkäufer den mängelfreien Zustand eines Produktes gewährleistet.

Der Verkäufer haftet für alle Mängel, die bereits beim Kauf eines Produktes bestehen oder im Zeitraum von 24 Monaten auftreten.

  • Bei Mängeln, die innerhalb von 6 Monaten auftreten, geht man davon aus, dass sie bereits beim Kauf des Produktes bestanden
  • Tritt ein Mangel nach dem ersten halben Jahr auf, muss der Käufer beweisen, dass dieser bereits beim Erwerb des Produktes bestand

Bei einem berechtigten Mangel ist der Verkäufer zur Nachbesserung verpflichtet, die beispielsweise in Form einer Kaufpreisreduzierung, einer Reparatur oder eines Austauschs der Ware durchgeführt wird.

Anders bei der Garantie: Hier verpflichtet sich der Händler oder Hersteller gegenüber dem Kunden freiwillig für die volle Funktionsfähigkeit des Produktes für den genannten Zeitraum. Im Falle einer Funktionseinbuße werden vom Hersteller unterschiedliche Serviceleistungen angeboten, die von der Reparatur bis zum Austausch eines Gerätes reichen.

Mobilfunktarife - Kostenlos Tarife vergleichen

Vergleichen Sie über 40 Mobilfunkanbieter und finden Sie Ihren besten Tarif.




Garantiebedingungen der Hersteller beachten

Die Garantiebedingungen der Hersteller sind sehr unterschiedlich. Während auf das Gerät eine Garantie von 24 Monaten gegeben wird, kann die Garantie auf mitgeliefertes Zubehör davon nach oben oder unten abweichen.

Welche Serviceleistungen im Falle einer Funktionseinbuße eines Gerätes geboten werden, reicht vom unkomplizierten Austausch bis zur Reparatur.

Wichtig:

Besonders wichtig sind die Garantieausschlüsse, durch die bestimmte Schäden und Ursachen grundsätzlich ausgeschlossen werden.

Beachten Sie unbedingt die Frist, in der ein Schaden nach Auftreten gemeldet werden muss.

Alle Fristen, die Sie im Garantiefall berücksichtigen müssen, finden Sie in den Garantiebedingungen des Herstellers.

Lesen Sie diese bereits beim Kauf genau durch.

Wann lohnt sich eine Handyversicherung?

Nicht nur Versicherungsgesellschaften, sondern auch viele Mobilfunkanbieter bieten immer häufiger sogenannte Handyversicherungen an. Gegen eine geringe Gebühr kann das Mobiltelefon gegen die unterschiedlichsten Schadensereignisse versichert werden.

Auch gibt es Versicherungen, bei denen zwar kein komplett neues Gerät bezahlt wird, der Geschädigte jedoch einen Schadenersatz erhält.

Sich über die unterschiedlichen Handyversicherungen zu informieren, ist auf jeden Fall sinnvoll.

In folgenden Fällen kann es zum Ersatz des Smartphones oder zur Übernahme der Reparaturkosten durch die Handyversicherung kommen:

  • Beschädigungen durch Stürze
  • Funktionsverlust durch Wasser und andere Flüssigkeiten
  • Schäden durch Vandalismus
  • Funktionsstörung durch Bedienungsfehler
  • Schäden durch Brand, Blitzschlag und Implosion

Bei teuren Smartphones kann eine Handyversicherung sinnvoll sein, da Sie sich so im Schadensfall während des ersten Jahrs häufig den vollen Kaufpreis erstatten lassen können. Im zweiten Jahr beträgt die Erstattung oft noch 80 Prozent.

Abhängig vom Anbieter ist eine Selbstbeteiligung festgelegt. Vergleichen Sie die Angebote an Handyversicherungen und achten Sie dabei auf den Selbstbehalt und die versicherten Schäden.