Die KFZ-Versicherung als Schutz bei Fahrzeugbeschädigungen

Da sitzt der Schrecken tief: Eines Morgens wollen Sie zur Arbeit fahren und Ihr sonst so treuer Wegbegleiter will einfach nicht anspringen.

Autopanne

© Vuk Vukmirovic – Fotolia.com

Der Anlasser dreht und nichts passiert. Sie steigen aus und stellen fest, dass sich eine Wasserlache unter dem Motorraum gebildet hat. Ein Marder hat den Kühlwasser-Schlauch Ihres Autos zerbissen.

Als der Abschleppdienst den fahruntüchtigen Wagen auflädt, stellen Sie fest, dass Sie den Steinschlag in der Windschutzscheibe auch längst reparieren lassen wollten. „Alles kein Problem. Das kann die Werkstatt gleich mit erledigen. Und lassen Sie sich ein Ersatzfahrzeug geben!“, meint die Hotline Ihrer KFZ-Versicherung.

So sollte sich die ideale Situation zutragen, um ein wenig Glück ins Unglück zu bringen: Ihre Versicherung steht Ihnen zur Seite, nimmt auch kleinere Schäden an Ihrem Auto unbürokratisch zur Kenntnis und akzeptiert entsprechende Werkstattleistungen ohne Murren.

Da dieses Szenario in der Realität oft anders aussehen kann, lohnt sich ein Vergleich der Leistungen auf wechseln.de. Hier können Sie die Dienstleister in Sachen Voll- und Teilkasko genau unter die Lupe nehmen und zu dem Anbieter wechseln, der zu Ihnen passt.

Was ist ein Bagatellschaden?

Ein Bagatellschaden ist schnell passiert. Kurz einmal nicht aufgepasst und schon ist der Parkplatz zu klein geworden. Die vordere Stoßstange hat Kontakt mit der Betonmauer in der Tiefgarage.

Nicht nur umgangssprachlich, auch in der Gesetzgebung wird hier von einem Bagatellschaden gesprochen. Es handelt sich um kleine Schäden wie oberflächliche Kratzer im Lack, Gummiabschürfungen oder reversible Beulen an Kunststoffteilen.

Gut zu wissen:

Ein Schaden gilt dann als Bagatelle, wenn sich der Wert Ihres Autos nicht signifikant verschlechtert.

Oft lassen Auto-Besitzer diese Schäden nicht reparieren, weil Sie eine Hochstufung der Versicherung befürchten oder der Schaden kaum zu sehen ist. Doch sollten Sie bedenken, dass auch kleine Makel den Wiederverkaufswert Ihres Autos schmälern.

Unabhängig davon, ob Sie der Verursacher oder der Geschädigte eines solchen kleinen Schadens sind, suchen Sie am besten die Hilfe Ihrer KFZ-Versicherung. Die Polizei müssen Sie nicht zwingend verständigen, sofern Sie den Schaden Ihrem Fahrzeug selbst beigebracht haben oder die Schuldfrage klar ist.

Kfz-Versicherung - Kostenlos Tarife vergleichen

Über 300 Tarife vergleichen und bis zu 850,00 Euro im Jahr sparen!




 

Wild- oder Haartierschaden

Trotz aller Vorsicht, die Sie bei der Durchfahrt eines kleinen Waldes walten lassen: Ein Reh springt Ihnen ins Auto.Ein kurzer Knall und Sie sind gezwungen anzuhalten.

Wichtig:

Ein Wildunfall durchkreuzt den Zeitplan gehörig. Dennoch gelten hier ähnliche Regeln wie bei einem Unfall mit Personenschaden. Sie müssen die Unfallstelle sichern und die Polizei anrufen.

Sollte diese Sie aufgrund dringenderer Aufgaben zu lange warten lassen, können Sie auch schon beim zuständigen Forstamt einen Verantwortlichen anrufen. Das dient der Veranlassung einer Bergung des verletzten oder getöteten Wildtieres. Auch wenn es verlockend erscheint, sollten Sie sich das Wild auf keinen Fall selbst zu eigen machen. Das gilt als Wilderei und kann eine Anzeige nach sich ziehen.

Ein Wildunfall gilt nur dann als solcher, wenn Sie der Versicherung beweisen können, dass eine Kollision mit einem Haarwild stattfand oder dass Folgeschäden durch ein unmittelbares Ausweichen entstanden sind.

KFZ Wildschaden

© simon gurney – Fotolia.com

Detaillierte Fotos vom Unfallort, das Polizeiprotokoll sowie die sog. „Wildschadensbescheinigung“ vom Jagdpächter helfen der Regulierung über Ihre Teilkasko.

So hat der Vorfall keine Auswirkungen auf Ihren Tarif. Bei Schadensersatz über Ihre Vollkasko-Versicherung kann Ihre Schadenfreiheitsklasse hochgestuft werden.

Die Folge ist ein höherer Versicherungsbeitrag.

Marderbiss

Ein kleines Tier liebt die Wärme und Geborgenheit im Motorraum eines Autos. Wähnt er Feinde in der Umgebung, kann er fuchsteufelswild werden und sein Revier verbissen verteidigen.

KFZ Marderbiss

© benno hansen – Fotolia.com

Dabei beschädigt er mit seinen scharfen Zähnen die empfindlichen Kabel oder Schläuche im Auto. In der Folge kann es plötzlich oder schleichend zu einem Fahrzeugausfall kommen.

Der Verlust von Kühlmittel, durchtrennte Kabel und zerkratze Platinen können für ein abruptes Ende einer Autofahrt sorgen.

Viele Versicherungen übernehmen die Schäden durch Marderbiss. Die Krux steckt aber meist im Kleingedruckten. Schenken Sie dem Abschnitt im Vertrag rund um Marderschäden besondere Beachtung.

Folgeschäden durch Marderbisse sollten mitversichert sein, weil Sie sonst bei einem unentdeckten Schaden und kaputtem Motor auf den Kosten sitzen bleiben können.

Steinschlag und Glasschaden

Zwischen einem Steinschlag und einem Glasschaden muss gründlich unterschieden werden. Steinschläge entstehen durch hochgewirbelte Steinchen, die durch ihre kleine Aufschlagsfläche und ihr hohes Tempo wie Gewehrsalven auf die Windschutzscheibe wirken.

KFZ Glasschaden

© Friedberg – Fotolia.com

Kleinere Krater entstehen dabei, deren Reparatur von Spezialisten in der Werkstatt dank Teilkasko meist nichts kostet. Ein Scheibenriss bedingt durch Steinschläge oder durch Vandalismus wird von der Vollkasko reguliert, da hier die komplette Scheibe ersetzt werden muss. Allerdings kostet es in diesem Fall die Selbstbeteiligung.

Daher sollten Sie Steinschläge, falls technisch möglich, ausbessern lassen. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Folgeschäden, wie etwa ein Glasbruch, lässt sich so vermeiden. Sie können Kosten sparen.

Wichtig im Fall der Fälle: Achten Sie bei Ihrer neuen Scheibe darauf, dass die Umweltplakette erneuert wird. Sonst droht nach dem Glasbruch der nächste Schrecken bei einer Polizeikontrolle.