Kfz-Versicherung - Kostenlos Tarife vergleichen

Über 300 Tarife vergleichen und bis zu 850,00 Euro im Jahr sparen!




 

Keine Zulassung ohne elektronische Versicherungsbestätigung

eVB Nummer

© alma_sacra – Fotolia.com

Die Fahrzeugzulassungs-Verordnung bestimmt, dass Kraftfahrzeuge nur dann am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen dürfen, wenn sie über einen ausreichenden Haftpflicht-Versicherungsschutz verfügen.

Bei der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung handelt es sich somit um eine Pflichtversicherung.

Sobald ein Fahrzeug nicht mehr ausreichend versichert ist, sind Zulassungsbehörden verpflichtet, dieses Fahrzeug außer Betrieb zu setzen.

Lesen Sie hier alle Infos rund ums Thema elektronische Versicherungsbestätigung.

Einführung der elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB)

Aus früheren Fahrzeugzulassungen kennen Sie vielleicht den etwas umständlichen Versicherungsnachweis mithilfe der Versicherungs-Doppelkarte. Bei diesem schriftlichen Nachweis handelt es sich tatsächlich um eine doppelte Postkarte, die mit einer Perforierung verbunden ist.

Bei der Zulassung Ihres Fahrzeugs verbleibt ein Exemplar der Doppelkarte bei der Zulassungsbehörde und die zweite Karte wird von der Zulassungsbehörde mit der Bestätigung der Zulassung an Ihren Versicherer zurückgeschickt. Dieses Verfahren erfuhr mit der Einführung der elektronischen Datenverarbeitung und der Nutzung des Internets eine Modifizierung, sodass seit den 1990er Jahren keine Doppelkarte mehr notwendig ist.

Den Versicherungsnachweis erbrachten Sie zu dieser Zeit durch Vorlage eines Formulars, das den Vorschriften der damaligen Straßenverkehrs-Zulassungsordnung entsprach. Die Rücksendung der früheren zweiten Karte wurde durch die elektronische Übermittlung der Zulassung ersetzt.

Seit dem Jahr 2008 ist der Nachweis über die bestehende Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung besonders einfach und unkompliziert, denn nun müssen Sie für die Zulassung Ihres Fahrzeugs in der Zulassungsstelle nur noch einen siebenstelligen Buchstaben- und Zifferncode, die elektronische Versicherungsbestätigungsnummer – abgekürzt eVB-Nummer – angeben.

eVB Nummer – Wofür wird die Versicherungsbestätigungsnummer benötigt?

Die Versicherungsbestätigungsnummer benötigen Sie bei der Zulassung eines Fahrzeugs als Nachweis über den bestehenden Haftpflicht-Versicherungsschutz. Da in Deutschland eine Haftpflichtversicherungspflicht besteht, ist der Nachweis über den Versicherungsschutz im Zulassungsverfahren zwingend erforderlich.

KFZ Zulassung

© svort – Fotolia.com

Diesen erbringen Sie seit 2008 mit der eVB-Nummer Ihres Versicherers. Seit der Einführung dieses modernen Versicherungs-Nachweisverfahrens ist es für Sie besonders einfach, den Nachweis zu erhalten.

Sie müssen nun nicht mehr eine schriftliche Versicherungsbestätigung bei Ihrem Versicherer abholen oder sich diese rechtzeitig vor der Zulassung mit der Post zusenden lassen.

Die Versicherung kann Ihnen die eVB-Nummer telefonisch mitteilen, per E-Mail oder SMS zusenden.

Insbesondere der Online-Abschluss einer Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung wird mit der elektronischen Versicherungsbestätigung vereinfacht, denn Versicherer teilen Ihnen die eVB-Nummer auch online im Rahmen des Versicherungsabschlusses mit.

Sollten Sie während der Zulassung Ihres Fahrzeugs bei der Zulassungsbehörde eine neue eVB-Nummer benötigen, können Sie sich diese ebenfalls kurzfristig telefonisch durchgeben lassen und sparen sich somit einen erneuten zeitaufwendigen Behördengang.

Wie funktioniert das neue Verfahren?

Das neue Verfahren zum Versicherungsnachweis mit der elektronischen Versicherungsbestätigung funktioniert aufgrund der Online-Verbindung zwischen den Zulassungsbehörden, dem Kraftfahrtbundesamt als zentrale Bundesbehörde und dem Gesamtverband deutscher Versicherer GDV.

Der GDV wiederum ist online mit den Versicherern und Versicherungsagenturen verbunden. Über diese Datenwege erfolgt die Übertragung der Daten, die Ihr Versicherer unter der eVB-Nummer hinterlegt. Neben Ihren persönlichen Daten gibt Ihr Versicherer an, ob er auch mit einer Zulassung auf eine andere Person, also einen abweichenden Fahrzeughalter, einverstanden ist. Diese Daten übermittelt der Versicherer an seinen Gesamtverband GDV.

Dort rufen die Zulassungsbehörden unter Angabe der eVB-Nummer die hinterlegten Daten ab und verwenden sie für die Fahrzeugzulassung. Durch die bestehende Online-Verbindung zum Kraftfahrtbundesamt werden die Zulassungsdaten anschließend in das zentrale Fahrzeugregister übernommen und gleichzeitig zur Bestätigung der erfolgten Zulassung wieder an den Versicherer übermittelt.