DSL Vertragslaufzeiten: Das müssen Sie wissen

Heutzutage hat fast jeder einen DSL-Anschluss, um Internet und Telefon zu nutzen. Diese Verträge sind immer mit bestimmten Laufzeiten verbunden. Denn einen Anbieter, der keinen Vertrag in irgendeiner Form mit Ihnen abschließt, gibt es nicht. Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen DSL-Vertrag sind, stehen Sie vor der Qual der Wahl. Wir liefern Ihnen die wichtigsten Informationen zum Thema im Überblick.

Vor- und Nachteile einer kurzen Mindestvertragslaufzeit

Die Vorteile eines DSL-Anschlusses ohne Mindestvertragslaufzeit liegen auf der Hand: Sie sind flexibel und können Ihren Vertrag schnell wieder wechseln. Sie binden sich maximal für drei Monate und können – ob wegen eines Umzugs oder weil Sie einen günstigeren Anbieter gefunden haben – einfach kündigen. Allerdings gibt es derzeit nur fünf Gesellschaften, die DSL-Verträge ohne Mindestlaufzeit in Ihrem Programm haben. Das sind:

  • O2 (Telefónica)
  • 1&1
  • easybell
  • congstar

O2 hat verschiedene Angebote ohne Telefon-Flatrate. Die Kündigungsfrist bei allen Verträgen ohne Mindestvertragslaufzeit beträgt vier Wochen. Wie allgemein üblich sollte die Kündigung schriftlich erfolgen. Easybell und congstar bieten alle in etwa gleiche Konditionen an. Easybell hat dabei eine besonders kurze Kündigungsfrist von nur 14 Tagen, 1&1 dagegen mit drei Monaten die längste der fünf Anbieter. Bei all diesen Angeboten sollten Sie beachten, dass zusätzliche Kosten anfallen. Das sind beispielsweise Gebühren für das Modem und möglicherweise noch eine Gebühr für die Fritz!Box. Dies ist beispielsweise bei easybell der Fall. Das Unternehmen bietet an, das Gerät über eine monatliche Gebühr oder einen einmaligen Festpreis zu finanzieren.

Vor- und Nachteile einer langen Mindestvertragslaufzeit

Die Vorteile einer langen Mindestvertragslaufzeit stellen sich meist nur durch einen Vergleich der Anbieter ohne Laufzeit heraus. Der wichtigste Vorteil sind die verminderten Kosten. In den meisten Fällen müssen Kunden keine Gebühren für das Modem bezahlen und erhalten kostenfrei ein Gerät der neuesten Generation. Darüber hinaus bieten manche Anbieter besondere Rabatte an, die möglicherweise nicht bei Tarifen ohne Laufzeit gelten. Außerdem haben Sie mit einer Mindestvertragslaufzeit eine größere Auswahl an Anbietern, zwischen denen Sie wählen können.

Nachteile eines Vertrages mit einer Laufzeit von meist 12 oder 24 Monaten, sind die geringere Flexibilität. So können Sie nicht sofort auf günstigere Tarife reagieren. Sollten Sie mit einem Vertrag mit längerer Laufzeit umziehen, haben Sie kein Sonderkündigungsrecht und müssen den Vertrag mitnehmen. Dies ist meist entweder durch eine Verlängerung der Laufzeit – wieder auf 12 oder 24 Monate – möglich. Alternativ zahlen Sie einen bestimmten einmaligen Betrag. Sollten Sie letztere Variante wählen, läuft Ihr Vertrag ganz normal weiter und lässt sich zu den alten Konditionen kündigen.

Zusammenfassung

Sie sollten sich vor Vertragsabschluss überlegen, ob Sie flexibel bleiben möchten. Beispielsweise ein Umzug ist natürlich auch mit einer längeren Vertragslaufzeit möglich, allerdings ohne Mindestlaufzeit wesentlich leichter. Um verschiedene Tarife zu vergleichen, nutzen Sie einfach unseren Vergleichsrechner und wägen Sie Ihre Möglichkeiten in Ruhe ab.