Welche DSL Geschwindigkeit benötige ich?

Möchten Sie noch schnell eine Präsentation herunterladen, die Sie unbedingt für Ihre Arbeit brauchen? Wollen Sie Bilder aus dem letzten Familienurlaub aus dem Internet auf Ihre eigene Festplatte transferieren? Die neuesten technischen Entwicklungen verbessern die Qualität der Dateien – proportional dazu steigt aber deren Größe. Schnell stößt Ihre Leitung dann an die Leistungsgrenzen und der Download streikt – auch mit der Digital Subscriber Line (DSL). Lesen Sie hier, welche Geschwindigkeit Ihre DSL-Leitung wirklich haben sollte.

DSL-Preisvergleich - Kostenlos Tarife vergleichen

Finden Sie bei uns die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen.




DSL 6.000

Wer auf der Suche nach einem neuen Internetvertrag ist, sollte DSL 6.000 als Minimalgeschwindigkeit anvisieren. Vor allem Streaming-Angebote benötigen die angebotenen 6016 kbit/s Downloadgeschwindigkeiten bis zum letzten Byte. Bedenken Sie, dass das Hochladen von Datenpaketen aus technischen Gründen deutlich unter der Geschwindigkeit des Herunterladens zurückbleibt. Gerade bei den neuartigen Online-Speicherdiensten, dem sogenannten Cloud-Computing, ist eine gute Upload-Geschwindigkeit wichtig. Bei DSL 6.000 Angeboten ist der Upload rechnerisch auf maximal 576 kbit/s begrenzt – etwa einem Zehntel des Downloads.

DSL 6.000 eignet sich aus diesen Gründen vor allem für folgende Anwendertypen:

  • Gelegenheitssurfer, die bei großen Downloads Geduld beweisen
  • Alleinlebende, die die volle Bandbreite selbst nutzen
  • Internetnutzer mit einem begrenzten Budget

DSL 16.000

Wenn Sie Ihrer ganzen Familie schnelles Internet bieten möchten oder eine größere Wohngemeinschaft ausreichende Breitband-Geschwindigkeit verlangt, ist DSL 16.000 eine gute Wahl. Viele parallel agierende Nutzer bringen die Kapazitäten einer Leitung sonst überraschend schnell zum Erliegen. Die natürliche Grenze eines DSL Anschlusses sind 16 Megabit pro Sekunde im Down- und 1024 kbit/s im Upload. Somit empfiehlt sich ein solcher Anschluss für

  • Mehrköpfige Haushalte, in denen mehr als zwei Personen gleichzeitig auf das Internet zugreifen
  • Anspruchsvolle Einzelsurfer und Vielspieler
  • Power-Nutzer beim Cloud-Computing

DSL 25.000

DSL Geschwindigkeit

© Sashkin – Fotolia.com

Genügt ein gewöhnlicher DSL-Anschluss Ihren Ansprüchen nicht, hilft eine „Very High Speed Digital Subscriber Line“ – kurz VDSL. Dies gilt sowohl für DSL 25.000 als auch für DSL 50.000. Der Name ist hierbei Programm – mit VDSL 25 sehen Sie problemlos über das Internet fern und genießen einen schnellen Seitenaufbau.

DSL 50.000

Über sogenannte Speed-Upgrades surfen auch Vodafone oder 1&1-Kunden im VDSL-50 Tempo. Der Zwischenschritt DSL 25.000 wird von diesen Anbietern momentan noch übersprungen. Mit maximal 10 MBit/s im Upload laden Sie selbst große Dateien in Sekundenschnelle hoch.

Mit beiden VDSL Varianten genießen Sie zusätzlich diese Vorteile:

  • Hochauflösendes Fernsehen über das Internet bei gleichzeitigem Surfen
  • Sehr hohe Geschwindigkeiten beim Versenden von Datenpaketen
DSL 100.000

Ab DSL 100.000 beginnt die Königsklasse der Internetnutzung. Gleich mehrere Benutzer laden bei absolutem Highspeed aufwendige Spiele herunter, genießen hochauflösende Filme in Blu-ray Qualität und nutzen die Funktionen der Online-Cloud völlig aus. Bei dieser Geschwindigkeit ist der Ausdruck „Datenautobahn“ tatsächlich angebracht. Der gebotene Service reicht selbst vielen professionellen Selbstständigen in der Online-Branche und sogar Kleinunternehmern aus. Achten Sie allerdings darauf, ob und ab welchem Volumen der Datenturbo gedrosselt wird.