BlackBerry

RIM – der Name hinter BlackBerry

Der Name RIM (Research in Motion) ist nur wenigen geläufig. Die Bezeichnung BlackBerry kennt im Gegensatz fast jeder.

RIM ist allerdings der ehemalige Herstellername des BlackBerry Telefons, die Umbenennung erfolgte im Januar 2013. Ein spezielles Betriebssystem macht dieses Gerät heute noch für viele Unternehmer zum unverzichtbaren Begleiter.



Wenn Studenten ihre Träume realisieren

Das Unternehmen RIM (Research in Motion Limited) wurde 1984 von Mike Lazaridis, einem Studenten der University of Waterloo, gegründet. Ziel der Unternehmensgründung war, innovative Kommunikationstechnologien zu entwickeln. Der große Erfolg stellte sich 1999 mit der Präsentation des ersten BlackBerrys ein, dessen Benutzerkreis in der Zwischenzeit auf 80 Millionen Anwender angestiegen ist. Aufgrund des Bekanntheitsgrades des Namens BlackBerry wurde am 30. Januar 2013 der Firmenname von RIM auf BlackBerry geändert.
Heute produziert das Unternehmen nicht nur Telefone mit dem speziellen Betriebssystem, sondern auch Tablet Computer. Diese Tablet PCs werden mit dem von Harman International Industries entwickelten Betriebssystem QNX betrieben, das 2010 in den Besitz von BlackBerry überging.



Die Produktentwicklungen von RIM Black Berry

Das erste erfolgreiche Produkt, das vom Unternehmen vorgestellt wurde, war 1998 der Inter@ctive Pager. Kurz darauf wurde dem Publikum das erste BlackBerry Telefon präsentiert: ein Smartphone, das erstmals in der Lage war, auch von unterwegs E-Mails zu empfangen und zu versenden, indem ein sogenannter Push-Dienst verwendet wurde. Der Push-Dienst steht in kontinuierlicher Kommunikation mit dem BlackBerry Enterprise-Server. Das installierte Betriebssystem BlackBerry OS wurde speziell für diese Aufgaben entwickelt.

Abgesehen von diesem Dienst war das Gerät ein funktionelles Smartphone, mit dem Kalender und Termine zusätzlich optimiert verwaltet werden konnten. Besonderheiten, die das BlackBerry bietet, sind:

  • Reduzierung der Datenmenge auf ein Minium – dazu werden die Daten durch den Server speziell aufbereitet
  • 3DES-Verschlüsselung und bei neueren Geräten eine AES-Verschlüsselung, die eine hohe Sicherheit der übermittelten Daten gewährleistet

Um sich an die Vertriebsstrukturen der Mitbewerber anzupassen, eröffnete das Unternehmen im April 2009 die BlackBerry World als innovative Vertriebsplattform für speziell auf das BlackBerry angepasste Anwendungen.

Neben den zahlreichen Weiterentwicklungen des ursprünglichen BlackBerrys wurde 2010 das erste professionelle Tablet in Form des BlackBerry Play Book auf der Entwicklerkonferenz DevCon vorgestellt. Dieses Tablet galt als Antwort auf das iPad von Apple und wurde am 19. April 2011 in den USA in 20.000 Verkaufsstellen gleichzeitig auf dem amerikanischen Markt eingeführt. Kurz darauf erfolgte die Markteinführung auf dem europäischen Markt.



Die Positionierung am Markt und die Zukunft BlackBerry

Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung der Technologie herkömmlicher Smartphones mit den Betriebssystemen Windows oder Android hat das Unternehmen aktuell zu kämpfen, um einen ausreichenden Marktanteil zu erzielen. Vor allem die entwickelten Software Lösungen, mit deren Unterstützung auf anderen Betriebssystemen die BlackBerry-Funktionen nachgebildet werden, kann als Erfolgshindernis betrachtet werden.

Marktforschungsunternehmen prophezeien dem neuen BlackBerry 10, dass es frühestens 2016 einen Marktanteil von fünf Prozent erreicht haben wird. Als Begründung wird die Konkurrenz durch die Betriebssysteme Android, Windows und iOS angegeben. Konnte sich RIM BlackBerry vor wenigen Jahren noch Marktanteile um die 15 bis 20 Prozent sichern, sind aktuell lediglich fünf Prozent realisierbar.