Energiesparen ohne Verzicht auf Komfort

Einfach und effizient Gas sparen zu können, ist leichter, als man denkt. Gas ist ein ausgesprochen vielseitiger Energieträger und längst nicht mehr nur zum Kochen oder Heizen geeignet.

Mit Gas kann auch die Warmwasseraufbereitung erfolgen oder Energie für einen Erdgas-Abluftwäschetrockner erzeugt werden.

Außerdem beheizt Gas Erdgaskamine und Kachelöfen als Ergänzung zur herkömmlichen Gasheizung.

Unser Tipp an Sie:

Wenn Sie die nachfolgenden Tipps beherzigen, wird auch Ihre nächste Gasrechnung mit Sicherheit deutlich niedriger ausfallen. Bei uns finden Sie auch einen Vergleichsrechner, der Ihnen auf einen Blick die günstigen Anbieter für Erdgas nennen kann.

Gasvergleich - Kostenlos Tarife vergleichen

Sparen Sie bis zu 500,00 Euro im Jahr mit einem Gasanbieterwechsel.




Heizkörper nicht mit Möbeln verstellen

Bei der Planung einer Heizungsanlage ist es nicht nur wichtig, die passenden Heizgeräte auszuwählen.

Ganz entscheidend für den späteren Gasverbrauch ist auch die Anordnung der Heizkörper innerhalb der Wohnung oder des Hauses.

Energiespartipps Heizkörper

© UJac – Fotolia.com

Heizkörper sollten deshalb möglichst so angebracht werden, dass keine Möbel davor gestellt werden müssen. Das reduziert nämlich die Heizleistung und führt zu einem höheren Gasverbrauch.

Deshalb sollten Sie bei der Heizungsplanung nicht allein die notwendige Größe und Leistung der Heizkörper berechnen, sondern sie auch aktiv in die Einrichtungsplanung mit einbeziehen.

Wenn Wohnung oder Haus überwiegend offen gestaltet sind, müssen die Heizkörper in der Lage sein, eine möglichst gleichbleibende Temperatur zu gewährleisten. Wichtig ist hier auch der Kamineffekt bei offenen Treppen in das Obergeschoss.

Wärme steigt grundsätzlich nach oben. Sorgen Sie also durch geschickte und unverstellte Anordnung der Heizkörper dafür, dass die Wärme dort bleibt, wo Sie sie haben möchten.

Heizkörper in Fluren oder Treppenhäusern sollten deshalb bei kalten Außentemperaturen immer eingeschaltet sein.

Lüften: Wichtig für die Heizleistung

Ganz wichtig für den sparsamen Umgang mit der Heizenergie ist ein gutes Durchlüften der beheizten Räume. Bei kalten Außentemperaturen sollten die Fenster allerdings nicht ständig gekippt sein. Das führt dazu, dass die Heizkörper ständig Wärme liefern, die durch das schräg gestellte Fenster nach außen abzieht.

Energiespartipps Lüften

© britta60 – Fotolia.com

Im Winter ist also das sogenannte Stoßlüften die bessere Alternative.

Ein bis zwei Mal am Tag sollte die gesamte Wohnung durch weit geöffnete Fenster mit frischer Luft versorgt werden.

Um einen kompletten Luftaustausch zu gewährleisten, genügt hier eine Zeitspanne von etwa zehn Minuten. So können auch die Möbel und die Wände nicht übermäßig auskühlen.


Gut zu wissen:

Dass ein kompletter Luftaustausch stattgefunden hat, erkennen Sie daran, dass die Außenseiten der Fenster nicht mehr beschlagen.

Rollläden und Vorhänge zuziehen

Nachts wird weniger Heizwärme benötigt als am Tag. Eine gezielte Nachtabsenkung der Heiztemperatur allein sorgt schon für eine gewisse Ersparnis an Energiekosten. Wenn Sie Ihren Gasverbrauch darüber hinaus noch aktiv senken möchten, nutzen Sie Ihre Vorhänge und Rollläden.

Sind sie bei Nacht geschlossen, kann weniger Wärme über die Fenster und Türen nach außen dringen. Im Umkehrschluss bedeutet das, die Gasheizung verbraucht weniger Energie, weil sie keine Temperaturverluste ausgleichen muss.

3-fach verglaste Fenster sparen Gas

Es ist empfehlenswert, sich die Isolationswerte der Wohnraumfenster etwas genauer anzusehen. Isolierverglasung ist heute bei Fenstern Standard.

Einen wichtigen Beitrag zur Energieersparnis leisten moderne Fenster mit Dreifachverglasung.

Sie verfügen über eine spezielle Gasfüllung mit Neon oder Xenon. Diese Gase verhindern, dass bei kalten Außentemperaturen Heizungswärme über die Fenster abgeleitet wird. Im Sommer schützen 3-fach verglaste Fenster auch davor, dass Wärme von draußen in die Wohnung oder das Haus gelangt.

Wärmedämmung der Außenwand

Eine weitere Maßnahme, um Gas zu sparen, ist eine Wärmedämmung der Außenwände. Besonders, wenn an den Außenwänden Heizkörper angebracht werden müssen, ist das sehr sinnvoll. Ansonsten würde ein Teil der Heizwärme damit verbraucht, die Wände zu erwärmen.

Tipp

Wenn – zum Beispiel in Mietwohnungen – keine Fassadendämmung möglich ist, können Sie mit Hilfe von Styroportapeten oder anderem für Innenräume geeignetem Dämmmaterial auch eine Innendämmung der Außenwände vornehmen.

Der Kosten- und Arbeitsaufwand ist relativ gering und rechnet sich schnell durch die Einsparung von Gas bei der Heizung.

Wärmedämmung des Daches

Enegiespartipps Dachdämmung

© Robert Kneschke – Fotolia.com

Eine Quelle für den Verlust von Heizungswärme sind ungedämmte Dachflächen. Auch hier können Sie mit unterschiedlichen Maßnahmen leicht Abhilfe schaffen.

Es gibt Dämmmaterial auf Rollen oder als Platten, die zwischen den Dachsparren angebracht werden können.

Ist der Dachboden nicht ausgebaut und wird auch nicht zu Wohnzwecken genutzt, kann auch eine Dämmung des Fußbodens den Wärmeverlust eingrenzen.

Heizungsanlage modernisieren

Eine wichtige Rolle beim Gassparen spielen die Ausstattung und die einwandfreie Funktion und Wartung der Heizungsanlage selbst.

Wenn die Heizung bereits älter ist, sollte über eine grundsätzliche Modernisierung der Gasheizung nachgedacht werden.

Moderne Gasthermen sind relativ klein und günstig im Verbrauch. Je nachdem in welcher Region Sie wohnen, kann es sogar möglich sein, für die Modernisierung der gesamten Heizung staatliche Fördermittel in Anspruch zu nehmen. Moderne Niedertemperatur-Heizkessel leisten zum Beispiel in Verbindung mit wärmedämmenden Maßnahmen und dem Einbau moderner Isolierfenster (Dreifachverglasung) einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz.

Außerdem sind Gasheizungen trotz der eklatanten Preisanstiege bei Erdgas immer noch preiswerter als Ölheizungen. Gegenüber dem Heizöl ist Gas nach wie vor noch um zweistellige Prozentbeträge günstiger.

Bei uns erhalten Sie neben Tipps zum Gassparen übrigens auch alle notwendigen Informationen zum Anbieterwechsel. Auch dadurch lassen sich Ihre Kosten für den Gasverbrauch deutlich reduzieren.