Handy mit Vertrag – Das müssen Sie wissen

Smartphone Technik

© iQoncept – Fotolia.com

Aktuelle Handys sind viel mehr als nur mobile Telefone.

Die Kommunikationsmöglichkeiten haben sich durch die Markteinführung des Smartphones deutlich vervielfältigt.

E-Mail-Verkehr, Kurznachrichten über Chat-Programme und eine Vielzahl an Apps machen aus Ihrem Mobiltelefon ein Allzweck-Gerät.

Auch Handys, die bei Vertragsabschluss vom Mobilfunkanbieter mitgeliefert werden, sollten genau auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sein.

Lesen Sie hier, was Sie bei der Auswahl beachten sollten.

Vertragsbindung und -verlängerung

Viele Verträge binden Sie über einen Zeitraum von 24 Monaten an genau protokollierte Konditionen sowie an ein bestimmtes Handy.

Beachten Sie:

Zwei Jahre sind im Bereich der schnelllebigen und modernen Mobiltechnologie eine lange Spanne.

Deswegen sollten Sie darauf achten, kein veraltetes Modell bei Vertragsabschluss zu wählen. Neue Anwendungsbereiche und die Anpassbarkeit durch individuell gewählte Applikationen bringen Ihr Handy schnell an die Leistungsgrenze.

Ein Vergleich des Arbeitsspeichers sowie des Prozessors, aber auch der Displaygröße und des Betriebssystems gehört dabei zu den relevanten Grundinformationen. Die monatlich gestückelte Zahlungsvariante hat den Vorteil, dass Sie bei einer Vertragsverlängerung im Regelfall ein neues Handy aussuchen dürfen.

Informieren Sie sich dennoch im Vorfeld, wie dies im Falle einer Verlängerung geregelt ist.

Mobilfunktarife - Kostenlos Tarife vergleichen

Vergleichen Sie über 40 Mobilfunkanbieter und finden Sie Ihren besten Tarif.




Subventioniertes Handy

Durch einen monatlichen Zuschuss auf die Grundgebühr, die die Basis-Spezifikationen Ihres Vertrages regelt, finanzieren Sie Ihr Handy.

Was versteht man also unter einem subventionierten Handy?

Viele Hersteller haben Kooperationsverträge mit den großen Anbietern wie etwa T-Mobile, Vodafone oder O2 abgeschlossen. Sie als Kunde profitieren dadurch von Rabatten.

Ein großer Vorteil dabei ist, dass Sie das Handy ähnlich wie bei einem Ratenkauf über den fest bestimmten Vertragszeitraum abbezahlen.

In zwei Jahren ist eine monatliche Zahlung von 10 Euro zusätzlich zur Grundgebühr das Äquivalent zu einem Kaufpreis von 240 Euro. Die Subventionierung wird bei sehr aktuellen Smartphones zusätzlich mit einer einmaligen Zusatzzahlung kombiniert.

Der tatsächliche Gesamtpreis kann, muss aber kein Schnäppchen sein.

Unser Tipp an Sie:

Vergleichen Sie anhand der aktuellen Preisinformationen der Hersteller, ob die monatlichen Zahlungen tatsächlich angemessen sind.

SIM-Lock und Kleingedrucktes beachten

Bei einem Vertragsabschluss mit einer Mobilfunkgesellschaft erhalten Sie eine kleine SIM-Karte, die Mobilfunkteilnehmer und Netzanbieter individuell miteinander verkoppelt.

Ein SIM-Lock bewirkt in der Regel, dass die Nutzung nur mit einer SIM-Karte möglich ist, die dem Netz ihres Anbieters entspricht.

SIM-Lock

© babimu – Fotolia.com

Das Vertragshandy ist also in der Nutzbarkeit eingeschränkt – was sich bei einem potenziellen Verkauf oder Verleih an eine andere Person als problematisch erweist. Wenn Sie eine weitere SIM-Karte besitzen, wird diese unter Umständen nicht von Ihrem Handy akzeptiert.

Die Beschränkung auf ein spezielles Netz ist somit eine besondere Form der Vertragsbindung, die durch die Abkommen zwischen den Handyherstellern und Netzanbietern zustande kommt.

Diese und weitere Informationen finden Sie im Kleingedruckten.

Achten Sie auf versteckte Sternchen, die zum vermeintlichen Schnäppchenangebot gehören:

  • Welche Kosten entstehen zusätzlich?
  • Entsprechen die Kündigungsfristen Ihren individuellen Vorstellungen?
  • Schränken zu wenige Inklusiv-Megabytes bei der Flatrate Ihre Flexibilität ein?

Nur wenn die Antworten auf diese Fragen für Sie positiv ausfallen, handelt es sich um ein interessantes Angebot. Studieren Sie das Kleingedruckte genau: Dies erspart die Zahlung von unerwünschten Kosten bei maximaler Leistungsfähigkeit.

So genießen Sie Ihr neues Handy ohne schlechtes Gewissen.